Schlagwort-Archive: Zweisamkeit

Sommerküche

Dieser Tage las ich bei Herrn Kormoranflug
http://wp.me/puedn-zD
ein Rezept, das mir sofort gefallen hat.
Alles was mit Kartoffeln zu tun hat, esse ich sehr gern.
Zitronenkartoffeln sind mir neu, passen jedoch hervorragend zu meinem geplanten Sommerküchenschmaus.

image

Es braucht dafür:

500g Kartoffeln
1 Zitrone
Lorbeerblätter
Oregano
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Schon am Morgen bereite ich das Gericht vor, damit die Kartoffeln gut durchziehen können.
Alles geht leicht und schnell von der Hand.
Die Kartoffeln wasche ich und schneide sie ungeschält in Spalten.
Frischen Oregano zupfe ich und gebe ein paar Lorbeerblätter dazu.

image

Zitronenabrieb, den Saft und das Fruchtfleisch der Zitrone mische ich mit 6 EL Olivenöl und gieße alles über die Kartoffeln. Pfeffer und Salz kommt dazu, fertig.
Am Abend brauche ich nur den Backofen für eine Stunde bei 200 Grad Umluft einschalten.
Wir wollen in unserer Sommerküche Lammlachse grillen.
Den Bohnensalat dazu habe ich am Vortag gemacht, damit er durchziehen kann.
Wunderbar passen dazu die Zitronenkartoffeln.

image

Im Sommer fällt bei gutem Wetter das Mittagessen bei uns aus.
Dafür gibt es ein üppiges Abendmahl.
Holunderblütenwasser bereite ich zu und freue mich auf den Abend mit meinem Gärtnergatten.

image

Perfekt grillt er uns in kurzer Zeit das Fleisch.

image

Der Grillgeruch mischt sich mit dem Duft des Holunders, der in diesem Jahr durch den reichlichen Regen über und über blüht.

image

Köstlich zart ist das Lammfleisch, hervorragend passen die Zitronenkartoffeln dazu.
Von diesem Rezept bin ich begeistert, sicher werde ich es noch öfter zubereiten.
Der Garten schwelgt im üppigen Grün.
Zusammen sitzend genießen wir diesen guten Abend.

image

Nur für uns

…ist dieses letzte Wochenende im Mai.
Na ja fast, der Gärtnergatte muss nochmal in’s Büro, es dauert nicht zu lange, bis wir unsere Gemeinsamkeit weiter genießen können.

image

Warm, fast schwül ist die Luft nach dem leise vor sich hin grollendem Gewitter der letzten Nacht.
Am Nachmittag kommt es heftig wütend zurück.
Der Abend bleibt trocken, aber frisch.
Wir können nicht nur draußen essen, sondern einen großen Teil der Speisen auch im Garten zubereiten.
Damit wir beide dabei am Tisch sitzen können, verzichten wir auf das Grillen mit Holzkohle.

image

Die Induktionsplatte mit Grillpfanne ist für zwei Personen ideal.

image

Es gibt Entrecôte.
Das Entrecôte ist ein Steak aus dem Zwischenrippenstück des Rinds, ähnlich dem Rib-Eye-Steak bei der englischen Art der Fleischzerlegung. Je nach Verwendung hat das Fleisch ein Gewicht von 350 bis 550 Gramm und ist vier bis sechs Zentimeter dick.
Vom Steak braten lasse ich die Finger, mein Gärtnergatte kann das besser als ich und er brät das Fleisch mit Geschick und Liebe.

image

Er brät die Steaks auf jeder Seite vier Minuten.
Dann kommen sie für weitere vier Minuten zum Ruhen in Alufolie.

image

Einen Salat aus Spargel und Tomaten mache ich uns dazu und schwarzen, italienischen Reis.
Den Reis gare ich im Reiskocher. Egal wann ich ihn ansetze, ist er gar, bleibt er im Reiskocher so lange in der Warmhalteposition, bis ich ihn brauche.
Der Salat dazu ist ungewöhnlich, mir schmeckt er hervorragend.

image

Es braucht dafür:

250 g Spargel
5 Rispentomaten
Parmesan
Parmesanöl
Essig
rosa Pfeffer
Salz, Pfeffer
4 Stengel Oregano
1 Stengel Minze

Den Spargel bereite ich im Dampfgarer.
Auch alles andere ist einfach und schnell zubereitet.
Die Tomaten duften intensiv und mischen sich für mich besser mit dem Spargelaroma als die sonst verwendeten Kirschtomaten. Oregano zählt zu meinen liebsten Salatkräutern, reichlich zupfe ich in den Salat. Würzig, schwach herb riecht er mit der Frische der wenigen Minzblätter um die Wette.
Mild rundet das Parmesanöl den Geschmack ab, unterstützt von grob gerieben Parmesan. Der rosa Pfeffer knackt leicht und intensiv dazwischen.
Mit Salz und etwas Essig schmecke ich ab und bin zufrieden.
Frisch und köstlich ist mein Salat.
Ich stelle ihn nicht zu kühl, damit die Aromen sich ausbreiten können.

image

Die Steaks sind gar und der Reis bereit, wir können schmausen.
Saftig, zart sind sie, wir würzen mit Salz und Pfeffer erst nach dem Braten.

image

Lange bleiben wir danach im Garten, dessen Duft sommerlich wird,

image

bald zirpen die Grillen.