Schlagwort-Archive: Wortköchelein

Romanesco, sächsch

https://youtu.be/G2hwVCN8OM8

(Musik: Neumi’sRockzirkus. Der Clown)

Blumgohl is ne dolle Sache. Billisch is er un gesund och noch. Gab’s och immer zu kofen im Winder in der DDR – der deutschen, demokratischen Republi“c“k ( das Wortspiel liegt hier bei. „c“ …Blick … also Moment -, ich weiß das dieser Text schwer zu lesen ist;-) ) also, die nu so anders war als die Bundesrepublik Deutschland. Oder och nur anersch gesteuerd. Also ’ne von de Steuern her, sonern von de Zuvendungen der Sieschermächde.

Woher soll so ne olle Sächsin – wie isch ehne bin – Romanesco kenn…wes’sch wirk’le ne. Nie bin’sch nach Rom gegomm, wie denn och, wenn se de Grense dicht gemacht ham.

Nu gann’sch täglisch, paron, efridai (pardon – evry day- ), so viel Englisch muss’sch nu wirkle in den Dext bring, sonst verstehds gor kener mehr…kofen was‘ sch bezahln kann.

Unner anerm och das Stüggl Dürmschen mid Röseln dran. Siehd der ne gud aus.

Nu had der wohrhaftig och noch mehr Vidamine als der Blumgohl, blähd ne ganse so un is och vom Geruch her besser… Inderschopware. Ich sach’s euch!

Wissd ihr denne ne, wos‘ n Inderschop is? Nee, nischt, wo Ausländsche verschklaft wer’n..de Inländsche’n hamse darinne mid de Devisen abgezockt. Beede Seiden, immer zum Wohle des Volks, is doch glar.

Is lang her sacht ihr, nu, isch sach so was nich.

Bissel gude Budder hau’sch in Topp, 2 EL Wosser och, Zitronensaft aus Cuba dazu, Salz, Pfeffor un Musgatnuss, 10 Minuden angebraten…fert’sch.

So schnell war ne mal de DDR abgewiggelt, un dos olles och noch ohne Falschhand, pardon, Treuhand.

Nu muss der Sonntagsbroden ne Tunke ham, ne dicke. Muss’sch ober ne dazu in de Westmehlmaggiemischerei greifen, mach‘ sch efach mid e bissel galder Budder in der mid vorher selber gesammelden Pilzen angedigden und pürierden Soße, orr, danei Kardoffln geknitscht!

Gud schmeggt der gonse Solad am Besten mit em gudden Stüggel Flesch, wie sich dos am Sonndach gehörd, eh baar Buddermöhren dazu und gud is’es.