Schlagwort-Archive: Winter

Das Schöne vom Tag

Wer keinen Blumen pflücken kann pflückt Eiszapfen…

Advertisements

Das Letzte vom Tag

Durch gefühlt 5 Meter Neuschnee ( tatsächlich war es ein halber…) auf Arbeit gekämpft. Viel früher losgefahren, trotzdem zu spät gekommen. Die fehlende Zeit und die Fehlstunden vom Freitag nachgearbeitet. Heimfahrt problemlos, es schneit (mal) nicht. Die Haustür geht nicht auf, mir bricht der Schweiß aus, das Schloß ist vollgeschneit und gefroren! Orrrr! Ich hauche um meine kalten Füße zu retten und kriege sie wahrhaftig auf! Grob den Haushalt geschmissen, Feuer will nicht brennen…Mist elender…Pardon. Werfe mich jetzt auf’s Sofa und mache gar nix mehr. Draußen schneit es wieder, der Gärtnergatte schippt wie ein Wilder! Auf Morgen!

Zum Tag

Der Schneesturm gestern hat mir einen halben freien Tag geschenkt. Bevor er zu stark wurde, war ich schon daheim. Ich werde das nacharbeiten müssen, doch das ist jetzt nicht wichtig, wichtig ist nur diese kraftgebende Ruhe heute. Gestern habe ich schon vorbereitet oder gekocht, was wir heute und morgen essen werden. Die Wäsche, über die vom Gärtnergatten frei geschippte Treppe getragen und draußen aufgehängt, braucht mindestens zwei Tage bis sie ausgefroren und trocken ist. Bleibt seltene Zeit am Winterfenster liegend, das wärmende Feuer zur Seite, Tee zu trinken und zu träumen. Stille und Zeit schenkt der Winter, am Vogelhaus sitzt ruhig ein Dompfaff, lässt sich von eifrig fliegenden Meisen nicht stören. Wie bei den Menschen gibt es auch bei den Vögeln laute und stille Gesellen. Meine Mutter wird Ende März 82 Jahre alt, fast ihren gesamten Haushalt erledigt sie allein, immer singt sie beim Kochen, das sie auch für sich allein täglich tut. So will ich auch alt werden! Niemals würde sie mit einem Rollator gehen, sich nachlässig auf ihn setzen, ihren Gehstock trägt sie mit unglaublicher Würde. Wann fing das an, dass sich die Menschen vor dem Alter zu fürchten begannen und warum? Werte werden in ihm nicht kleiner sondern wahrer.

Das Schöne vom Tag

Schönheit im Dunklen

Zum Tag

Dick deckt Schnee die Pflanzen. Bei minus 15,9 Grad können diese wärmenden Schutz gut brauchen. Über den Tag klettern die Temperaturen, ohne über minus 7 Grad zu steigen. Still sind die Straßen, wer nicht unbedingt fahren muss lässt das Auto stehen, läuft. So bringt der Winter diese rasende Gesellschaft zeitweise wieder zum Innehalten.

Den Laufenden fällt seine stille Schönheit ins Auge, wärmt wie eine gute Tasse Tee.

Wintertanz

Mit dir will ich tanzen mein Mädchen, du scheinst mir die Rechte zu sein, so keck streckst du dein Näschen, wo andre drum jammern und wein.

Herr Winter, ich danke so innig für diesen fröhlichen Tanz. Ihr bringt mir Freude im Herzen mit Euerem schneeweißen Glanz.

Wirbel mein Mädchen und springe, ich reich dir die kalte Hand, ich gebe dir viele Dinge, nebst Ruhe und Stille mich ganz.

Herr Winter, Sie machen mich selig, ich weiß wohl um Ihre Macht, doch auch um die guten Dinge, die immer schon Sie gebracht.

Zum Tag


10 cm Neuschnee. Ich lass den noch urlaubenden Gärtnergatten schlafen und laufe den Kilometer zum Bahnhof. Friedlich weiß liegen die Straßen in der Dunkelheit. Autofahrer haben es heute schwer. Kindliche Freude habe ich beim durch den Schnee stapfen und ordentliche Schuhe an.

Zug und Stadtverkehr fahren pünktlich, alles freut sich über den Schnee. Große Jungs machen kleine Schneeballschlachten.

Morgen wieder. Ich dann aber mit Handschuhen.

Streng geheim

image

Ich ziehe mich zusammen, sammle Kraft.
Knochenhart gefroren, dass es nur so klappert.

Ich nehme dir das Laute, Welt.
Knirschend nur, wenn überhaupt, lasse ich Töne zu.

Schweigt ihr Vögel! Dies ist meine Zeit.

Dem unverständigen Menschen schenke ich Hoffnung, wenn er denn sehen will.

(für Herrn Plietsche
http://wp.me/p55lSe-1od8Q
zum Geburtstag, bitte bis morgen nicht öffnen 😉 .)

Das Letzte vom Tag

image

Zeit bringt er, langsamer zu gehen und zu fahren.
Erinnerungen an Kindertage – voller Toben in ihm – bringt er den Alten.
Die Kinder selber lässt er staunend zum Himmel schauen und lachend ins Freie laufen.
Hell leuchtet er in der morgen- und abendlichen Dunkelheit.
Weich und behutsam legt er sich auf Pflanzen und schützt sie vorm Erfrieren.
Still wird es, wenn er kommt…der Schnee.

Dazu passt nach Einbruch der Dunkelheit hervorragend ein Buch und Amarettini.
Eine Freude, sie heute in der Post zu finden.
Danke meine liebe Antje.
http://wp.me/p4wPeQ-KN

image

Das Letzte vom Tag

Nebelgraufeuchtfrostig ist dieser Sonntag.
Als es dunkel wird fallen die Temperaturen. Nicht stark, der Eiswind ist es, der die Finger beim Wäscheaufhängen schnell klamm und steif wie die gefrorene Wäsche werden lässt.
Vor meinem Lieblingsplatz am Fenster rücken die Buchsbaumtöpfe näher aneinander. Leer ist es geworden. Der Rosmarin und der Salbei sind über Nacht in‘ s Waschhaus umgezogen.
Morgen sehe ich weiter.
Komm in‘ s Haus…hier gibt es loderndes Feuer im Kamin und warmen Pudding mit eingelegten Pfirsichen.
Winterzeit eben.

image