Schlagwort-Archive: Oregano

Das Schöne vom Tag

Kräutersammelei

Oregano

https://arabella50.wordpress.com/oregano-oreganum-vulgare/

1001 Kraut oder Scheherazade in meiner Küche oder Cannelloni mit Oregano

image

Mein Oregano ist zur ersten Ernte bereit.
Ich liebe dieses Kraut und seinen alten Namen – Dost.  Bekannter ist er unter Oregano, also bleibe ich hier bei diesem Namen. Sein Duft ist betörend, wenn er erst blüht, zieht er mit ihm jeden Schmetterling in seinen Bann.
Genauso köstlich ist sein Geschmack.
Bei mir verfeinert er heute die Füllung von Cannelloni.
Ich fülle die Nudelröllchen mit einer würzigen Käse-Pilz-Mischung.
Dafür brauche ich:

1 Gläschen Champions, geschnitten
1 Stück griechischen Feta
50 g Parmesan
50 g Gouda
10 g Butter
Pfeffer und
ein paar frische Oreganoblätter

In einem Topf zerlassen ich die Butter, dahinein kommt der in Würfel geschnittene Feta.

image

Wenn er etwas geschmolzen ist, gebe ich die Champions dazu, gemeinsam mit der Hälfte der sich im Glas befindendlichen Brühe. Umrühren.

image

Den geriebenen Gouda und Parmesan dazugeben und schmelzen. Das dauert keine 3 Minuten.

image

Nun kommt das Beste.
Der Oregano.

image

Gewaschen und trocken geschüttelt ist er. Die Blätter habe ich von den Stielen gepflückt und hacke sie klein.
Dabei verströmen sie ein Aroma, das mich in den Orient versetzt.
Frisch, würzig-herb und voll von übersprundelndem Leben. So stelle ich mir den Geruch der Basare vor, in denen die Frauen in ihren bunten Gewändern die Speisen für sich und ihre Familien einkaufen.
Beim Auswählen der wohlriechenden Kräuter klingeln die goldenen Armreifen, die ihre Handgelenke schmücken, Blicke aus tiefdunklen Augen laden zum essen und verführen zum träumen.
Düfte beseelen mich, bringen mich in eine Welt, jenseits der diesigen. Nicht umsonst wird Oregano als Parfumbestandteil geschätzt.
Um meinen Traum zu vervollkommnen, höre ich dazu „Scheherezade“ von Rimsky-Korsakov.

Und nun ist mir wahrhaftig so, als wäre sie in meiner Küche.
Wie von allein zerkleinern meine Hände dabei das Oregano und es kommt in die Pilz-Käse-Soße.

image

Umrühren, pfeffern und in die nebenher vorbereiteten Cannelloni fühlen. Salz ist nicht notwendig, der Käse würzt ausreichend.
Ein wenig zu viel habe ich geträumt, die Cannelloni sind zu weich, um sie zu befüllen, mache ich halt einen Nudelauflauf draus und schichte die Nudeln, dazwischen kommt meine Soße.
In eine mit Butter ausgepinselte Form oder Pfanne legen und mit grob geriebenen Käse nach gusto bedecken und kurz überbacken.
Fertig.

image

Manchen ist das eine ausreichende Mahlzeit, mein Gärtnergatte hat gerne noch etwas Fleisch dazu. Deshalb habe ich ein Stück Schweinefilet in feine Streifen geschnitten und gemeinsam mit Zwiebelringen kurz gebraten.

image

Salzen, pfeffern und etwas Knoblauchpaste dazu. Scharf anrösten und mit einem winzigen Schluck Rotwein ablöschen. Den wieder reduzieren – fertig.

image

Ich bin mir sicher, wie bei Scherezade bleibt auch mein Kopf auf seinem Platz und das diesmal ganz ohne Märchen erzählen
( und außerdem haben sich die Zeiten für Frauen, zumindest hier, entschieden gebessert ).
Das über’s fertige Gericht noch einmal frischer Oregano gestreut wird, versteht sich wohl von selbst, zumal das Kraut sich positiv auf den Magen-Darm-Bereich auswirkt und beim verdauen hilft. Antibiotisch wirkt es auch noch, perfekt für die Küche heißerer Sommertage also.
Auf die Heilwirkung von Oregano, als Tee oder noch besser als Öl komme ich ein anderes Mal zurück. Sonst wird das Essen kalt und das wäre schade.