Schlagwort-Archive: Leben

Zum Tag

Am Morgen ein Frühstück im Garten.

Kurz dannach kommen unsere Mädels. Schokoladeneis mit Schokostreuseln habe ich gestern gemacht. „Schoko mit Schoko“ sagt die Schaukelinhaberin, nimmt ihre kleine Schwester Guggi, setzt sich, die Kleine auf ihren Schoß nehmend, auf ihre Schaukel und fliegt mit ihr eine vorsichtige Runde. Wir trinken Eiskaffe und schauen zu, gedankliches Fliegen inbegriffen.

Am Abend, die ersten Tomaten aus dem Gewächshaus verschmaust.

Sommer.

Advertisements

Zum Tag

Kirschenzeit.

Im Garten sitzt mein liebstes Vögelchen im Baum und lacht dabei wie ein Kind.

Die Schaukelinhaberin hat sich eine eigene Rose gewünscht, in der Lieblingsfarbe fast aller Mädels.

„Oma Grauhaar, bekommt die noch ganz viele Punkte und gehören die alle mir?“

Punke sind Knospen:-) 🙂 🙂 und alle gehören ihr.

Drinnen duftet es nach Lilien.

Nächste Woche nochmal doppelt voller Alltag. ..und dann…Urlaub an der Ostsee.

Zum Tag

Schwer tue ich mich damit, Menschen ganz nah an mich heran zu lassen.

„Abgezwungene“ Zusagen verträgt mein Gewissen nicht und reagiert.

So viele schöne Dinge in meinem Leben zur Zeit.

Funkien in Wasserschildkrötengröße

sanfte Hortensienfarbspiele.

Blümeln, beim heimischen Gärtner heute gekauft und bis Sonnabend in’s Hochbeet gesetzt, damit die Schaukelinhaberin sie selbst in ihr Beet pflanzen kann….“Oma Grauhaar, wie viele Tage sind es noch bis Sonnabend…“

Meine drei Mädels fahren mich am frühen Abend von meiner Mutter zurück nach Hause, wie immer darf sich die Schaukelinhaberin eine Blume aus dem Garten pflücken und mit heim nehmen. Auf einmal weint ihre inzwischen 11 Monate alte Schwester, unsere Guggi. Erst als sie auch ein Blümel in den Händen hat, ist sie zufrieden. Liebe steckt an.

Menschen sind wie Pflanzen, sie wollen verstanden und geliebt werden.

Meine Mutter bereitet sich vor, meiner Kinder ihre Kinder, mein Mann und mein bester Freund beschützten mich und wachen.

Leben…

Still sitze ich neben der Göttin des Regenbogens.

Das Lied zum Tag oder Füße hoch

Das Schöne vom Tag

Wochenendsonnenfrühstückswonnen

Zum Tag

Die Stare sind da…

…und die Veilchen…

…da muss man doch vor lauter Freude hüpfen, gern auch in Säcken.

Zum Tag

Aus dem Komposthaufen beste Erde geholt…mit der Zaubernuss geschäkert dabei…

Erstmalig diesjährig dabei über die geliebte, weiche Mooswiese gelaufen…

den Wildschweinen gnädigst ihr darin Rumwühlen im Winter verziehen…

Mit der Erde neues Küchenkräuterfrohsein angerichtet…

…und den Kasten der Kräuter für den Nikolaustee der Kinder befüllt…

…mir dabei von Frühlingsblümchen zulächeln lassen…

…einen Wassergruß zurückgeschickt…

Das Dröhnen der Ami’s, die entgegen des Zwei plus Vier Vertrages

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-plus-Vier-Vertrag

vom Steuerzahler sanierte Straßen vernichten…

versucht zu ignorieren, zumindest für heute, um Blau machen zu können…

Frühling oder meine Familie wohnt in meinem Garten

Unter dem alten Booskopp meines Großvaters liegt mein Schatz. Auf der Wiese darunter habe ich gesammelte Blumenzwiebeln meiner Familie gesteckt.

Neben den Narzissen aus eigenen, längst neu bepflanzten Blumenkästen, sprießen die Blausternchen meiner Großmutter.

Die Primeln meiner Tochter wachsen neben den Hyazinthen meiner Mutter.

Abgeblüht schon sind die Winterlinge meiner Schwester, dafür öffnen sich weitere Hyazinthen meiner Schwiegermutter.

Bald werden auch ihre Tulpen blühen.

Vorsichtig lugt eine Traubenhyazinthe meiner Großmutter.

Für meinen Sohn steht der Buchsbaum, als mein Mann ihn pflanzte, war er noch ein kleiner Junge, der einzig Grünes oder orange Blumen mochte.

Damit sich alle wohl fühlen, wird diese Wiese nicht gemäht und ich fege hier kein Laub.

Die Veilchen, die ich aus dem Wald mitgebracht habe, sind in diesem Jahr spät dran. Bald…

Das Schöne vom Tag

ansteckendes Kinderglück…

Zum Tag

Gerhard Gundermann begleitet mich momentan täglich.

Seine Lieder sagen das, was ich fühle, einzelne Wörter tausche ich gedanklich aus.

Die vergangene Woche war hart, oft kommt alter/neuer Schmerz hoch…zu oft. Das bringt mich an äußerste Grenzen, noch nicht darüber.

Am Montag wird die Schaukelinhaberin 5 Jahre, am Dienstag meine Mutter 83 Jahre alt. Ihre Lebenswelten haben nichts gemein, außer…Liebe.

Ist doch mal was.