Schlagwort-Archive: Deutschland

Inszenierung

Dem ist nichts hinzuzufügen.

form7

Konnte man bei der jetzt entstandenen Diskussion um mehr Polizei und die größere Gefahr von Links zu dem Gedanken gekommen sein, es handele sich angesichts der prekären Lage in der Welt und den dürftigen Ergebnissen von G20 einmal wieder um Symbolpolitik, so sollte nicht vergessen werden, dass noch etwas anderes dahinter steckt. Es ist die bewusste Inszenierung. Das klingt hart, ist aber nicht von der Hand zu weisen. Zumindest ist es gelungen, dass eine genauere Untersuchung unternommen wird, was die Polizeitaktik anbetrifft. Einmal abgesehen von dem Ort, der gewählt wurde, der garantierte, was bei einem anderen Ort jenseits der Elbe alles nicht hätte entstehen können, spricht jetzt vieles dafür, dass auch von staatlicher Seite erheblich eskaliert wurde. Die Berichterstattung beschränkte sich auf ein kleines Segment, und dort, so hört man, sieht heute kein Mensch mehr etwas von dem zerstörten Hamburg, das an die Tage nach dem krieg erinnert haben soll.

Ursprünglichen Post anzeigen 389 weitere Wörter

Zum Tag

In Berlin wird ein aus Tunesien stammender Flüchtling in der Wohnung eines privaten Flüchtlingshelfers, unter dem Verdacht sich terroristisch zu betätigen, verhaftet. Der 27jährige Mann hatte sich als Syrer ausgegeben.

Der Despot Erdogan bezeichnet Deutschland als Hafen für Terror.

Integrationsbeamte warnen vor dem generellen Verbot von Kinderehen in Deutschland. 

Mit ist schlecht.

Die Bundesblockflötenspielerin regiert weiter…

Zum Tag

Liebe ist weder gleich groß noch gleich stark.

Hetze, aufgebrachte Wut, Ahnungslosigkeit und Unwissen sind schlechte Berater.

Das Wahlergebnis der AfD ist niederschmetternd. Allein ist daran keiner Schuld. Aufeinanderzugehen, Einsichten zeigen, Zugeben von Fehlern und das Verbessern derer scheint mir notwendiger denn je. 

Von jeder Seite und von jedem.

Ich denke laut…

Vorläufiges Wahlergebnis Sachsen-Anhalt:

AfD – 23%

Danke Mutti
http://www.faz.net/-gpf-8eoz2

Heinrich Heine

Nachtgedanken
Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
Und meine heißen Tränen fließen.

Die Jahre kommen und vergehn!
Seit ich die Mutter nicht gesehn,
Zwölf Jahre sind schon hingegangen;
Es wächst mein Sehnen und Verlangen.

Mein Sehnen und Verlangen wächst.
Die alte Frau hat mich behext,
Ich denke immer an die alte,
Die alte Frau, die Gott erhalte!

Die alte Frau hat mich so lieb,
Und in den Briefen, die sie schrieb,
Seh ich, wie ihre Hand gezittert,
Wie tief das Mutterherz erschüttert.

Die Mutter liegt mir stets im Sinn.
Zwölf lange Jahre flossen hin,
Zwölf lange Jahre sind verflossen,
Seit ich sie nicht ans Herz geschlossen.

Deutschland hat ewigen Bestand,
Es ist ein kerngesundes Land,
Mit seinen Eichen, seinen Linden,
Werd‘ ich es immer wiederfinden.

Nach Deutschland lechzt ich nicht so sehr,
Wenn nicht die Mutter dorten wär;
Das Vaterland wird nie verderben,
Jedoch die alte Frau kann sterben.

Seit ich das Land verlassen hab,
So viele sanken dort ins Grab,
Die ich geliebt — wenn ich sie zähle,
So will verbluten meine Seele.

Und zählen muß ich — Mit der Zahl 
Schwillt immer höher meine Qual;
Mir ist, als wälzten sich die Leichen,
Auf meine Brust — Gottlob! Sie weichen!

Gottlob! Durch meine Fenster bricht
Französisch heitres Tageslicht;
Es kommt mein Weib, schön wie der Morgen
Und lächelt fort die deutschen Sorgen.

Empfehlenswertes

http://wp.me/p5QUCM-c7