Schlagwort-Archive: Chemnitz

Chemnitz

https://www.zeit.de/entdecken/2019-07/wir-bleiben-mehr-chemnitz-kosmos-festival-kraftklub-tocotronic

Nocheinmal.

Im vergangenen Jahr hat es keine Hetzjagd auf asylsuchende Menschen in Chemnitz gegeben. Immer noch fehlt eine Richtigstellung der Bundeskanzlerin dazu.

Die spontane Demonstration erfolgte durch die Bürger der ostdeutschen Stadt, die nach und erst durch den Mord an einem Menschen endlich Mut aufbrachten, sich gegen die Handlungen der amtierenden Regierung zu stellen.

Aus einem Volksfest wurde ein Aufmarsch gegen Unzulänglichkeiten vielerlei Ursprung. Und eben weil es ein in Chemnitz beliebtes Volksfest war, kamen an diesem Tag die enorme Anzahl der Demonstanten zustande. Zu späteren Demos wurden Rechte wie Linke “ angekarrt“. In diesem Jahr findet das Chemnitzer Stadtfest nicht mehr statt, dafür haben ja nun auswärtige Bürger die Chance kostenlos Konzerte von Größen zu hören, die zum Teil lange nicht mehr in Deutschland leben und den Osten mit seinen eigenen Problemen nicht kennen. Aufschwung bringt dies der Stadt nicht. Übernachtungen sind nicht eingeplant und kostenfreie Bustranfere bringen alle wieder ins normale Leben zurück.

Auf die nachfolgenden Demonstrationen setzten sich Rechte darauf, Linke ebenso. Keine andere Demonstration darnach hatte diesen Inhalt. Auch dies ist in den Medien nie richtig gestellt worden.

Werbeanzeigen

Zum Tag oder Chemnitz

Im vergangenen Jahr verlor ein Mensch auf dem Chemnitzer Stadtfest sein Leben.

Er ist nicht durch einen Unfall umgekommen, sondern er wurde getötet.

Wer, wie, was – der, die, das.

Dieses Geschehen dürfte, dank der Presse, selbst jedem…ich sag das jetzt einfach mal so… Hamburger bewusst gemacht haben… Chemnitz gibt es.

Spontan trafen sich Bürger aller Schichten zu einer Demonstration, deren wahren Hintergrund wahrscheinlich nur in der DDR geborene, jetzige Bundesbürger oder wie Frau Merkel (habt ihr die überhaupt in den letzten Wochen mal wahrgenommen?) sagt: “ die schon länger hier sind “ verstehen können.

Hintergründe dazu kann und will ich hier und jetzt nicht wiederholend darstellen.

Der vermutliche „Haupttäter“ ist auf der Flucht, ironisch könnte ich nun sagen endlich ist er wahrhaft ein Flüchtling. Nun geht es mir jedoch nicht darum.

Sondern darum.

Die Stadt Chemnitz zahlte den Betreibern des Stadtfestes eine Aufwandtsentschädigung für den Verlust des wegen Tötung eines Menschens abgebrochenen Festes für die Bürger der Stadt Chemnitz.

Für mich ein Fehler, denn Geld fehlt der Stadt Chemnitz an vielen Stellen. Wer meinen Blog aufmerksam liest, findet einiges zum Thema Obdachlosigkeit darin.

Dem nicht genug. Das Chemnitzer Stadtfest war ein großes, buntes Straßenfest.

Heute wurde bekannt gegeben, das es in diesem Jahr nicht statt finden wird.

Chemnitz

Ein Unbekannter hat am Samstagnachmittag gegen 17.10 Uhr zwei Mädchen (zehn und elf Jahre) auf dem Spielplatz an der Martinstraße angesprochen und die ältere geküsst und unsittlich berührt. Wie die Polizei mitteilte, fragte der Mann zunächst nach der Uhrzeit und küsste und berührte die Elfjährige daraufhin. Als die Mädchen drohten die Polizei zu rufen verschwand der Mann. Er soll zwischen 40 und 50 Jahren alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Außerdem trägt er eine Glatze, hat braune Augen und spricht nach Aussagen der Mädchen gebrochenes Deutsch. Er trug eine blaue Jeans, eine braune Jacke und schwarze Schuhe. Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei unter der 0371 387-3448 entgegen.

Chemnitz

Der mehrfach geschichtsträchtige 9.November naht. Jedem der sich für Geschichte interessiert, sind die Daten bekannt. Geschichtsuninteressierten sind sie egal, darum erspare ich mir Erläuterungen.

Chemnitz, von Schlagzeilen gejagt, „bereitet“ sich darauf auf besondere Art vor.

Natürlich sind für den 9.November Demonstrationen angemeldet. Sie starten wie immer am „Nischel“, dem Karl Marx Monument.

Seit vorgestern ist der Bereich großflächig abgesperrt. Es werden die umliegenden Bodenplatten erneuert, so die Begründung.

Frage ich mich, woher das Geld dafür kommt…

Der sonstige, gesamte Innenstadtbereich besteht aus Kopfsteinplaster. Da die Stadt das günstigste Angebot zur Sanierung angenommen hat, fehlt seit 10 Jahren der Kies dazwischen. Laufen mit Absatzschuhen…unmöglich. Wird auch nicht ausgebessert…kein Geld.

Am 14.November besucht die Bundeskanzlerin Frau Dr.Angela Merkel die Stadt Chemnitz. Der Bereich um den Nischel bleibt mindestens bis dahin wegen Bauarbeiten geschlossen.

Frau Dr.Angela Merkel folgt mit ihrem Besuch nicht der Einladung der Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, SPD, sondern der Lokalzeitung „Freie Presse“. Die regionale Tageszeitung hat einen stolzen Tagespreis, demzufolge wenige, besser verdienende Leser, 120 davon sind zum „offenen Gespräch“ mit der Frau Bundeskanzlerin geladen.

Aha.

Zum Tag

Wieder also Chemnitz in den Nachrichten…

Ein türkisches Restaurant brannte, nach der Zerstörung eines jüdischen Lokals durch „schwarz gekleidete Personen“.

In der Innenstadt haben seit letzter Woche drei Lokale mit deutschen Inhabern dicht machen müssen. Grund: mangelnde Gäste.

Kein „Normalbürger“ mehr traut sich nämlich abends in die Innenstadt. Grund: gewaltbereite „Flüchtlinge“.

Auf den Straßen der Innenstadt ist nachts kein „normaler Bürger“ mehr sicher. Drogenhandel, Kriminalität, sexuelle Übergriffe, ausgehend von „Flüchtlingen“.

Für 850.000 Euro wurden im Bereich der Innenstadt Überwachungskameras installiert. Nur schlimm, dass nach Meldung einer Blutlache der direkte Zugriff auf die Daten der Polizei nicht ermöglicht wurde…Datenschutz.

Der Grund dieses Artikels von mir: immer noch wird Chemnitz und das auch noch vermehrt als rechtsradikal in den Medien dargestellt.

Nun, Frau Merkel antwortete nicht auf die Einladung der Oberbürgermeisterin zu einem offenen Gespräch. Dafür wird diese Person die Stadt Chemnitz auf Einladung der Regionalzeitung „Freie Presse“ im November besuchen. Ganze 120 Menschen „dürfen“ dann Fragen stellen. Aha.

Anfügen möchte ich noch, ein asiatisches Restaurant wurde geschlossen wegen Geldwäsche, illegalen Drogenhandels und Förderung von Prostitution. In keiner Zeitung war davon zu lesen. In der ehemaligen Schokoladenbar, die ebenfalls wegen Besuchermangel schließen musste, befindet sich jetzt ein syrisches Restaurant, ebenfalls ohne Kundschaft…woher wohl das Geld zum Betreiben kommen mag…

Zum Tag

Es stimmt. Linke zeigen keinen Hitlergruss.

Das von mir eingestellte Foto habe ich nicht ausreichend überprüft.

Dieses Foto ist wahrheitsgetreu. Es zeigt das, was 65.000 in Chemnitz hinterlassen haben.

Unrat!!!!

Nicht für „Chemnitz ist bunt“, sondern für ein kostenloses Rockkonzert.

Am Freitag gibt es eine angemeldete Demonstration.

Gemeinsam mit meinem Sohn werde ich teilnehmen.

Zum Tag

Chemnitz war heute morgen eine Stadt voller leerer Flaschen.

Überall im gesamten Stadtbereich lagen Bier- und Weinflaschen, nur traute sich kein Obdachloser diese einzusammeln. Obwohl kaum Geld zur Pflege der Grünanlagen vorhanden ist, wurde ab 6.00 Uhr aufgeräumt.

Chemnitz war gestern zu. Was für ein Wortspiel…zu( im Sinne von Rausch ) waren die illustren Gäste.

Berufsverkehr…nicht mal die Busfahrer wussten… Züge…wo denn?

Im Taumel eines kostenlosen Eintritts zum Konzert in Freibädern unerlaubt badender Hosen reisten viele an…85 Euro gespart.

„Künstler“ zeigten den Hitlergruss und bleiben unbestraft.

Der Bundespräsident selbst bat zu kommen, irgendwer muss diese Regierung doch legitimieren.

Mel Ma, aha,

https://de.wikipedia.org/wiki/Feine_Sahne_Fischfilet

Den Medien zu Folge war alles gewaltlos.

Gegen 22.30 Uhr musste die Polizei eingreifen. Die linke Antifa hatten am Tatort der brutalen Messerstecherei mit tödlichem Ausgang, verursacht durch einen mehrfach vorbestraften, nach dem Dupliner Abkommen auszuweisenden Menschen, Trauernde brutal angegiffen.

Ich…also der braune Mob… bitten schlicht und einfach…

Haut ab.

Nocheinmal – hauptsächlich demonstrieren in Chemnitz Bürger

https://youtu.be/ak1d2wb9CHA

Das Lied zum Tag oder Chemnitz ist weder grau noch braun

https://open.spotify.com/track/7c9Iv4516GiVI6gir9QTgV

Liedtext: Scheißspiel

[von: Gerhard Gundermann, Album: Männer, Frauen und Maschinen, 1988]

jeden morgen steigt mein völkchen in den ring
und dann schlägt es aufeinander ein
doch mit dem schlagen ist das ein besondres ding
jeder will der hammer keiner will der amboß sein

das is\’n scheißspiel
du und ich wir zwei wir machen nicht mehr mit dabei
das is\’n scheißspiel
und ab morgen bleiben unsre startlöcher frei

was mann in die hand bekommt wird ausgepreßt
brüste , kehlen , köpfe , portemonnaie
was nicht zusammenhält wird auseinandgefetzt
und am abends geht mein völkchen in die knie

das is\’n scheißspiel…

irgendwann ham wir mal in physik gelernt
daß druck den gleichen gegendruck erzeugt
wie kommt daß jeder nur auf seine fäuste schwört
bis einer vor dem andern seinen nacken beugt

das is\’n scheißspiel…

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/chemnitz-ist-weder-grau-noch-braun-chemnitzer-buendnis-ruft-buerger-zu-engagement-fuer-friedliches-miteinander-auf-a2622026.html

Zum Tag

Dieses Foto stammt vom Mai 2017.

Ich mag dieses Ort in meiner Stadt Chemnitz.

Seit Tagen ist er Platz von Demonstrationen.

Gemeinsam mit vielen anderen friedlichen Bürgern der Stadt Chemnitz wünsche ich mir Ruhe und Ordnung zurück.