Schlagwort-Archive: Cassidorus

Klostermedizin – Cassiodorus

Den Benediktinermönchen war durch die Regeln des Benedikt von Nursia Verpflichtung zu Lektüre und zum Studium auferlegt.
Sie schöpften aus dem Wissen der Heilkunde der Antike.

Eine bewusste, ganzheitliche Lebensführung die in den Klöstern gelebt wurde, ist damals wie heute Quelle der Gesundheit.
Gesunde Ernährung, Bewegung, Spiritualität und Kultur bildeten eine gelebte Einheit.
Lebensmittel sind Heilmittel war ihr Grundsatz, heute gerät er immer mehr in Vergessenheit.

Wie die antiken Ärzte glaubten die Mönche an die Viersäftelehre.
Schädliches Ungleichgewicht der Körpersäfte hielten sie für den Ursprung von Krankheiten.
Dagegen wurden als Heilmittel die passenden Kräuter verordnet.
Die antiken Quellen aus denen die Mönche schöpften gingen vom Papyrus Ebers (1600 v.Chr.), über die Werke von Hippokrates (460-375 v.Chr.) und Aristoteles (384-322 v.Chr.) zu den Büchern des Plinius (23-79) bis zur Materia medica (60-70).
Galenos von Pergamon (129-200), der Entwickler der Viersäftelehrer wurde von ihnen studiert.

Mit der Übersetzung dieser Texte hervorgetan hat sich Cassidorus, an den ich folgend erinnern möchte.

image

Cassidorus ( Flavius Magnus Aurelius )
485 – 580

Der römische Staatsmann und Gelehrte Flavius Magnus Aurelius hatte einen erheblichen Anteil an der Bewahrung und Vermittlung des Schrift- und Bildungsgutes der Antike im lateinsprachigem Abendland.

Aus einer wohlhabenden Senatorenfamilie stammend, war er schon mit 17 Jahren als Beamter am Hof des Ostgotenkönigs Theoderich tätig.

Um 554 gründete er auf dem Land seiner Väter in Kalibrien das Kloster Vivarium.
Dort übersetzte er antike Schriften aus dem Griechischen ins Lateinische und schrieb eigene Bücher.
Sein Werk “ Institutiones divinarum et saecularium lectiones “ sorgt für Überblick in der antiken Literatur, gibt Anleitung zum Kopieren von Texten und empfielt das Studium der Medizin und der antiken Autoren.

Cassiodorus schuf durch das Archivieren von Abschriften und Vorlagen die erste mittelalterliche Bibliothek.
Dies bildete das Fundament für die Rolle der Klöster als Bildungsstätte.

Sein Lebensmotto: “ Lernet die Eigenschaften der Kräuter und die Mischungen der Arzenein kennen…“ hat er erfolgreich weiter gegeben.

Die neuere Forschung hegt Zweifel am Eintritt Cassidorus selbst in das Kloster.
Zum Zeitpunkt der Gründung war er ca.70 Jahre alt.
Unbestritten ist seine Gründung selbigen Klosters und die Rettung antiker Schriften, durch seine Anweisung zum Kopieren dieser an die Mönche.
Ob nun als Abt oder Weltmann ist mir persönlich nicht wichtig.