Schlagwort-Archive: Brennesseltee

Köstliche Hilfe – Brennessel und der Tee daraus


Brennesseln sind eines der ältesten Heilkräuter und zudem ein wohlschmeckendes, gesundes Lebensmittel. Die Volksmedizin kennt sie als wirksames Hilfsmittel zur Entgiftung und Entschlackung. Die Pflanze wird gegen Müdigkeit eingesetzt, die eine Folge von Eisenmangel ist. Brennesseln haben 2-4 mal soviel Eisen wie ein Rindersteak und sind ein hervorragender Eisenlieferant. Wissenschaftlich nachgewiesen ist ihre Wirkung gegem Arthrose und Arthritis. Sie hilft bei Prostatabeschwerden, Blasenerkrankungen und beeinflusst entzündliche Darmerkrankungen positiv. Brennesselsamen ist ein Vitalitätstonikum und hilft gegen Haarausfall. Brennesseljauche ersetzt Kunstdünger und Pestizide, jeder Gärtner sollte sie darum schätzen. Als Lebensmittel verhilft sie mit ihren Vitalstoffen und ihrem cremig, frischen Geschmack zu einer gesunden Ernährung. Bekannt ist vor allem Brennesselsuppe, dafür sollten nur junge Blätter verwendet werden, sonst wird die Suppe bitter. 


Das sind längst nicht alle Anwendungsbereiche der heilsamen Pflanze. Leber- und Gallenfunktion beeinflusst Brennesseltee positiv, er optimiert die Verdauung. Die Bauchspeicheldrüse freut das, der Blutzuckerspiegel wird ausgeglichen. Chronisch entzündliche Darmkrankheiten werden positiv beeinflusst, Arthritis und Harnwegsinfekte ebenso. Die Brennessel ist ein Aquaretikum, so bezeichnet man Heilpflanzen die zur Durchspülung der Harnwege angewandt werden. Der hohe Kaliumgehalt der Pflanze sorgt für basischen und verdünnten Urin. Dadurch erfolgt eine kürzere Verweildauer in der Blase und den Harnwegen, Bakterienansammlungen werden dadurch vermieden und gleichzeitig vermehrt ausgeschieden. Die in der Pflanze enthaltenen Flavonoide helfen dabei.


Bei Prostataerkrankungen hilft die Wurzel der Brennessel, die ein Phytotherapeutikum ist.


Brennesseln stärken die Abwehrkräfte und senken den Blutdruck.


Wertvolle Inhaltsstoffe der heilkräftigen Pflanze sind u.a.: Flavonoide, ätherisches Öl, Eisen, Calcium, Kieselsäure, Magnesium, Carotin, das Provitamin A und Folsäure. Der Vitamin C Gehalt liegt 7 mal höher als bei einer Orange. Da Brennessel über 9% Eiweiß enthält, kann sie als Grundnahrungsmittel angesehen werden. In Kriegszeiten haben sich die Menschen daran erinnert und sich mit Hilfe der Pflanze ihre Ernährung gesichert.


Viele Gärtner vernichten die Brennessel in ihren Anlagen. Bei mir wachsen sie manchmal sogar aus den Blumenkästen,

natürlich nur bis zu deren Neubepflanzung. Auch aus den Rabatten entferne ich sie. Ich habe jedoch Stellen im Garten, an denen ich die Pflanze fast züchte und regelmäßig beernte. Mich freut’s und die Schmetterlinge auch. Der Tee, gesammelt von den frischen Austrieben ist wohlschmeckend und hilfreich.

Die Blätter rebele ich von den Stielen, in ihnen liegt die Heilkraft. Das unterscheidet meinen Tee von gekauftem, wertlose Stiele sind in meinem nicht enthalten. In Teebeutel fertig verpackt ist er jederzeit verwendbar.

Eine köstliche, heilkräftige Pflanze ist sie – die gute, alte Brennessel.