Archiv der Kategorie: Sonntagsgedicht

Sonntagsgedicht

Olympische Einheitsspiele

Thomas Gsella


Pyeong heißt „für doof verkaufen“,

Chang bedeutet “ das ist fein“:

Süd- und Nordkorea laufen

Unter einer Fahne ein!


Ei, vergessen sind die Schüsschen

Und Raketchen und so fort,

Südler knabbern Ültje-Nüsschen

Mit den Nordlern – danke, Sport.


Wenn der Osten mit dem Westen

Deutschen Lands so einig wär,

Könnten wir auch Einheit testen,

BRD und DDR!

Advertisements

Sonntagsgedicht

Die Regierung

Thomas Gsella


Seit September gibt es keine,

Und die Zeit geht trotzdem um,

Und der Hund besteht auf Leine,

Und wer Steuern zahlt, ist dumm.


Die Profite explodieren,

Nur der Knall kommt unten an.

Wie auch soll der Herr verlieren,

Wenn der Knecht nicht siegen kann.


Und so kümmert’s nicht die Bohne,

Nicht solang die Knechte knien.

Gute Herrschaft läuft auch ohne

Ihre Diener in Berlin.

Sonntagsgedicht

Die blaue Blume

Joseph von Eichendorff

Ich suche die blaue Blume,
Ich suche und finde sie nie,
Mir träumt, dass in der Blume
Mein gutes Glück mir blüh.

Ich wandre mit meiner Harfe
Durch Länder, Städt und Au’n,
Ob nirgends in der Runde
Die blaue Blume zu schaun.

Ich wandre schon seit lange,
Hab lang gehofft, vertraut,
Doch ach, noch nirgends hab ich
Die blaue Blum geschaut.

Joseph von Eichendorff
(1818)