Archiv des Autors: Arabella

Es grünt so grün…

Platz, Bumm, Peng…da ist er…der Vorsommer in den letzten Maitagen.

Grün…grüner…am Grünsten…

Aufleuchtendes allerorten…

Schattenspiele dazu…

Großes Kino in den Scheiben…

und endlich wieder Sommerküche…

Blau…blauer…am Blausten…

Trarira der Sommer der ist da…

Einladung – Blogger singen Volkslieder

Ich kann‘ s nicht lassen. 

Eigentlich sollte es heißen…Blogger spielen Volkslieder…

Da nun der Fehler einmal da ist…macht euch nix drauß…spielt euere Volkslieder, singt sie nur mit oder singt sie selbst…ganz nach Belieben.

Zur Wiedergutmachung habe ich mein erstes und einziges Video auf der Tube eingestellt und eins meiner liebsten Volkslieder gesungen…schon meine Kinder habe ich damit gequält….

Spielt und singt mit! 

Hier bis Ende Juni…privat immer:-) 🙂 🙂 

Galerie

Drei Wörter – zehn Sätze

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

Christiane  https://365tageasatzaday.wordpress.com/2017/05/21/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-21-17-wortspende-von-andrea-aus-bremen/ lädt wöchentlich auf ihrem Blog dazu ein, aus drei Wörtern mit höchstens zehn Sätzen eine Geschichte zu schreiben. Diesmal folge ich wieder gern ihrer Einladung, wenn auch mit Verspätung. Aus  Pusteblume Käsehobel versteigern wurde meine nachfolgende Kurzgeschichte. ———————————————-  … Weiterlesen

Zum Tag

Ich mach‘ mal das wonach es aussieht…Pause.

Allen Freunden, Bloggern und Lesern wünsche ich ein entspanntes, langes Wochenende.

Noch mehr Hochbeete…

Mein Kräuterhochbeet hat in mir die Lust auf noch mehr Hochbeete geweckt. Deren Vorteile liegen klar auf der Hand. Gerade in meinem kühlen Grunde ist die deutlich mehr vorhandene Wärmeentwicklung im Beet direkt von Nutzen. Schnecken kommen kaum ran, es sieht sehr ordentlich aus und ich muss mich nicht bücken. Es muss auch nicht immer ein so aufwendig konstruiertes Hochbeet sein, wie es mein Kräuterhochbeet ist. Mein Mann hat eine gute Idee umgesetzt. Im Baumarkt hat er zwei Gerüste für Komposthaufen gekauft. Diese von innen mit Abdeckfolie gegen Unkraut verkleidet und dann befüllt.

Nach unten ist das Beet offen, damit sich keine Feuchtigkeit staut. Die erste Füllschicht besteht aus Rindenmulch, darauf kommt Rasenverschnitt gefolgt von Komposterde. Ganz oben drauf hat mein Gärtnergatte gute Muttererde aufgeschüttet. Der Grasverschnitt hatte beim Einfüllen eine Temperatur von über 40 Grad. Meine Pflänzchen haben es also kuschelig warm. Darüber freuen sich meine selbstgezogenen Gürkchen und treiben bald die ersten Blüten.

Um jeden Platz auszunutzen, setze ich zwischen die später nach oben rankenden Gurken Salat. Im Nachbarbeet pflanze ich beim Gärtner gekaufte Gemüse. Kohlrabi, rote Rüben, verschiedene Salatsorten und zwei Tomaten, die ich allerdings noch einsetzen muss, morgen ist zum Glück Feiertag. Wenn der Salat geerntet ist, werde ich Pastinaken in die frei gewordenen Plätze säen. Vielleicht habe ich Glück und kann dann im späten Herbst und frühen Winter das Gemüse für die ersten Breichen der Schaukelerobererin ernten.

Hochbeete sind eine feine Sache, ich werd‘ meinem Mann sagen, dass durchaus noch zwei davon dahinter passen…

Das Schöne vom Tag

Piep

Das Lied zum Tag

Für alle Terroropfer dieser Welt

Das Schöne vom Tag

Marienkäferlein, was wird sein…Regen oder Sonnenschein…

Was mache ich mit einem Gas Waldheidelbeerkompott oder Heidelbeermarmelade und – Eis

Marmelade mache ich nur in kleinen Mengen. Ich mag nicht immer die gleiche, später abgestandene Marmelade essen. Irgendwie ist mir ein Glas eingekochter Waldheidelbeeren in den Einkaufskorb gerutscht. Ohne Saft sind das 225g Früchte. Gemischt mit 75g Gelierzucker 3:1 und 1/2 Päckchen Ascorbinsäure ergibt das ein Glas feiner Heidelbeermarmelade. Durch das Verwenden von 3:1 Zucker ist dieses Frühstücksvergnügen trotz der ebenfalls gezuckerten Früchte nicht zu süß.

Was nun mit dem übrigen Saft machen…na klar…Heidelbeereis.

Es braucht dafür:

3 Eigelb

250ml Heidelbeersaft

200ml Sahne

80ml gezuckerte Kondensmilch

Die Eigelb mit der gezuckerten Kondensmilch schaumig schlagen. Ich verwende für alle Vanilleeisvarianten, wie dies eine ist, diese Art zu süßen. Mein Eis ist frei von Zusatzstoffen und gefriert dadurch härter als es gekauftes Eis tut. Mit gezuckerter Kondensmilch wird das Eis cremig und lässt sich nach dem Antauen leicht entnehmen. Da der Saft gesüsst ist, reduziere ich die verwendete Menge auf 80ml. In die schaumig geschlagene Masse kommt der Fruchtsaft und wird untergerührt. Die Sahne nur leicht anschlagen, es soll lediglich Luft untergehoben werden für ein schmelzendes Eis.

Auch die angeschlagene Sahne vorsichtig unterheben und alles in den mindestens 12 Stunden vorgekühlten Eiseimer geben. Die Eismaschine lasse ich ca.40 Minuten laufen.

Ich kann Fruchteis machen so viel ich will, wenn kein Schokolädchen dabei ist, isst das hier niemand außer mir. Darum gebe ich 5 Minuten vor Ende der Frierzeit kleine Schokostückchen in’s Eis. Später knacken sie beim schleckern im Mund…köstlich.

Was ein Glas Heidelbeerkompott doch alles hergibt! Fliederfarbenes, cremig-schmelzendes, sahniges Fruchteis mit Schokoladenglücksmomenten zum Beispiel…

Einladung – Blogger singen Volkslieder

Euch alle möchte ich einladen, bis Ende Juni Volkslieder zu singen. Denkt an euer liebstes Lied aus Kindertagen oder von heute dabei. Stellt eueren Beitrag in euerem Blog ein und verlinkt ihn in meiner Kommentarspalte, am Schönsten mit Text dazu. Euere Lieder werde ich sammeln und Ende Juni in einem Beitrag spielen. Jedem Mitsinger werfe ich einen Loszettel in einen Topf, am Ende werde ich ziehen. Dem Gewinner schicke ich gern ein Beutelchen meines selbstgemachten Tee’s. Wenn ihr wollt, könnt ihr gern mein Foto für euer Lied verwenden, oder ihr habt ein eigenes…