Sonntagsmärchen

Die Geschichte vom Suppen-Kaspar

Der Struwwelpeter von Dr.Heinrich Hoffmann

Der Kaspar, der war kerngesund, Ein dicker Bub und kegelrund,
Er hatte Backen rot und frisch;
Die Suppe aß er hübsch bei Tisch. Doch einmal fing er an zu schrei’n: „Ich esse keine Suppe! Nein!
Ich esse meine Suppe nicht!
Nein, meine Suppe ess‘ ich nicht!“.
Am nächsten Tag, – ja sieh nur her! – Da war er schon viel magerer.
Da fing er wieder an zu schrei’n:. „Ich esse keine Suppe! Nein!
Ich esse meine Suppe nicht!
Nein, meine Suppe ess‘ ich nicht!“
Am dritten Tag, o weh und ach!
Wie ist der Kaspar dünn und schwach! Doch als die Suppe kam herein, Gleich fing er wieder an zu schrei’n: „Ich esse keine Suppe! Nein!
Ich esse meine Suppe nicht!
Nein, meine Suppe ess‘ ich nicht!“
Am vierten Tage endlich gar
Der Kaspar wie ein Fädchen war.
Er wog vielleicht ein halbes Lot – Und war am fünften Tage tot.

8 Antworten zu “Sonntagsmärchen

  1. Bei mir würde eine Supendiät immer zu mehr Gewicht führen, aber ich halte mich trotzdem für einen Suppenkasper, nur eben als Suppenliebhaber 😉 Hab einen wunderbaren Herbstsonntag liebe Freundin!

    Liken

  2. Dieses Märchen liebte ich in meinem dicken Märchenbuch aus alter Zeit und würde heutzutage nicht nur jedem „Magermodel“ gut tun es zu lesen.
    Liebe Grüße von Hanne

    Liken

  3. Den Struwelpeter kann ich heute noch komplett auswendig🤦🏼‍♀️
    Liebe Grüße und schönen Sonntag sk

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s