Monatsarchiv: August 2019

Märchenstunde

Das Märchen von den Pilzen

Veröffentlicht in der Südwestdeutschen Pilzrundschau und hier freundlicherweise zum Download zur Verfügung gestellt.

Zwei junge Mädchen, Anna und Else, wurden im Sommer alle Tage in den Wald geschickt, um Erdbeeren zu sammeln, welche die Mutter, weil sie herrlich dufteten, um vieles Geld auf dem Markt verkaufte. Es war gar heimlich und lieblich in dem alten Tannenwald; die Zweige hingen tief und schwer herab, Eichhörnchen kletterten lustig d’rin umher und naschten von den Tannenzapfen. Im dunklen Schatten der Bäume aber wuchsen die schönsten Pilze aller Arten und schienen die Stelle der Blumen eingenommen zu haben, so schönfarbig und mannigfalt waren sie. An diesen hatten die beiden Kinder nun immer ihre große Freude, und lernten sie bald von einander unterscheiden. Aber sie schonten ihre Lieblinge auch, und zerstießen keinen derselben, wie die übermüthigen Knaben tun. Hatten sie doch auch erzählen hören, daß es gar winzige Männlein gäbe, die Niemand Uebels thäten, welche in Erdlöchern wohnten, und von denen die Pilze geformt und mit so schönen Farben bemalt würden.
Als sie einstmals einen ganz besonders wohlgerathenen großen Pilz fanden, legten sie ein Stückchen ihres Brodes darauf, zur Belohnung für den Kunstfleiß der braven Männlein, deren wirkliches Dasein sie kaum noch bezweifelten.
Als die Mädchen nach einigen Tagen warmen Regenwetters wieder an ihre Lieblingsplätze kamen, da staunten sie über die Pracht, Menge und Mannigfaltigkeit der Pilze, welche sie überall erblickten. Da standen die edlen Blätterpilze, dicke Champignons bei dem Goldbrätling, die leckeren Pfifferlinge, und Morcheln und auch Judenbart in reizender Abwechslung. Aber aus den Löchern und unter den Baumwurzeln huschten überall die kleinen Wichte hervor, anfangs scheu, nach und nach jedoch zutraulicher. Sie deuteten die Mädchen nach einem entfernteren, ganz außerordentlich großen Tischpilz, wunderschön scharlachroth, auf welchem die Wichtchen allerlei artige Dinge ausgelegt hatten, wie sie kleine Mädchen gerne haben. Es lagen darauf allerliebste silberne Schneckenhäuschen, Granaten und andere herrliche Steine und Zierrathen, welche sie aus ihren Magazinen hervorgeholt hatten. Mehrere der Pilzwichter waren dabei überrascht worden, der Eine hatte seinen Hut vergessen, der Andere musste den seinigen noch schnell abbürsten, ein Dritter seinem Sombrero noch einige verdorbene Farben in Eile aufbessern.
Die beiden Mädchen waren natürlich in hohem Grade überrascht. Die kleine Anna stutzte sehr bedenklich und wollte schon davonlaufen. Aber der wilden Else war’s, als ob sie schon lange mit ihnen verkehrt hätte, sie lachte und freuete sich unendlich der kleinen drolligen Bursche und ihrer Geschenke, nahm auch davon, was ihr beliebte, und gab mehreren von ihnen ein Händchen. Wenn sie später den Wald wieder besuchten, so verfehlten sie nicht, für die gutmüthigen Käuze irgendeinen Leckerbissen mitzubringen, welchen sie auf einen der Tischpilze niederlegten. Die Pilze wuchsen seitdem an jener Stelle nach wie vor in besonderer Schönheit, aber von den Wichtern hatte sich keiner wieder blicken lassen, und nur Ein Mal noch sahen sie Einen derselben auf einem Eichhörnchen durch die Tannen jagen.
Also bedenkt Euch wohl, ihr lieben kleinen Mädchen, und auch ihr Buben, wenn ihr den netten, zerbrechlichen Dingern im Walde begegnet, und zerschlagt nicht gleich aus bloßer Zerstörungslust die schönen Pilze, welche der liebe Gott zum Schmuck der dunklen Waldesstellen und zur Freude der Menschen hingepflanzt hat. Auch sie haben Leben von ihm empfangen, und Freude an ihrem kurzen Dasein.

A. Schrödter
© Südwestdeutsche Pilzrundschau, 46. Jahrgang, Heft 1, Januar 201 http://www.dgfm-ev.de
Das älteste bislang bekannte deutschsprachige Pilzmärchen (aus „Deutsche Bilderbogen für Jung und Alt Nr. 51“ von 1870). Die Original-Rechtschreibung wurde beibehalten.
P. Reil

Werbeanzeigen

Blick in den Wandel

August 2019

Zum Tag

Am Freitag war ich zum Konzert von Radio Doria im Wasserschloß Klaffenbach.

Die Eintrittskarten waren ein Geschenk, mit der Musik der Band die sich um den Schauspieler Jan Josef Liefers gruppiert, war ich nur in geringem Maße bekannt.

So ging ich erwartungsfrei zu dem Konzert des gebürtigen Sachsen, der im gleichen Jahr wie ich geboren und in der DDR aufgewachsen ist.

Erlebt habe ich gute Musiker, die ihr Publikum wertschätzen und unterhalten.

Jan Josef Liefers kann auch Musik und er variiert seine Stimme bis hin zum Blues. Toll. Ein kluger Mann, ansteckend menschlich. Er vertritt seine Meinung, lässt andere gelten. So etwas erlebe ich selten in letzter Zeit.

Lau war der Sommerabend in der herrlichen Kulisse des Wasserschlosses, dessen Innenhof mit ca. 1000 Besuchern ge- aber nicht überfüllt war. In den zwei sich dort befindlichen Restaurants konnte zu Abend essen, wer das wollte. Wer nicht holte sich seine Bratwurst, ein Bier oder Wasser an den vier Ständen die es dafür gab und an denen nie eine Schlange stand.

Jan Josef Liefers schafft es, Vertrauen aufzubauen. Er und seine Musik sind glaubwürdig. Für mich und die anderen 999 Gäste zumindest, die im Übrigen fast alle in einer Altersgruppe waren.

Ein erstaunliches, intensives Konzerterlebnis.

Sonntagsmärchen

Wie die Kräuterhexe ihren Wald verteidigte

Es war einmal eine Kräuterhexe namens Vanilla, ein sehr liebenswürdiges altes Weiblein, welche im Kräuterwald zu Hause war. Dort wuchsen die herrlichsten Gräser, Blumen und Sträucher. Aber es befand sich auch so manch giftige Pflanze darunter. Deswegen war es nicht ratsam, achtlos Pflanzen zu pflücken. Nur Vanilla wusste um die Wirkung der Natur im Kräuterwald Bescheid.
In ihrer bescheidenen Hütte bewahrte sie das dicke, riesengroße Kräuterhexenbuch auf, welches schon ihre Ururururgroßmutter sehr zu schätzen wusste. Für jedes Wehwehchen war schließlich ein Kraut gewachsen, das mit dem richtigen Zauberspruch wahre Wunder vollbringen konnte.
Viele arme Menschen kamen zur Kräuterhexe mit der Bitte, ihnen zu helfen. Diesem Wunsch kam sie gerne nach, fand sie es doch als ihre Aufgabe, den Menschen den richtigen Gebrauch der Kräuter zu vermitteln. Dabei spielte es keine Rolle, ob jemand Geld hatte oder mittellos war.

Eines schönen Tages erkrankte König Rarirus an einer merkwürdigen Krankheit. Der König war ein selbstsüchtiger Mensch, der immer das Beste, das Neueste, das Größte, das Schönste besitzen wollte! Schließlich galt er als der reichste König weit und breit!
So ließ er nach dem Arzt rufen, um zu fragen, was ihm denn fehlte. Dieser machte ein komisches Gesicht und sagte dann: „Eure Majestät! Euer Reichtum ist es, der Euch bedrückt! Leider gibt es dagegen noch keine Medizin!“
Über diese Worte geriet der König so in Wut, dass er den ungehobelten Arzt in den königlichen Kerker sperren ließ.
Als nächstes sollte der königliche Zauberer zu ihm kommen. Der kannte bestimmt einen wirksamen Zauberspruch, der ihm helfen könnte, seine Schmerzen zu lindern. Doch auch der Zauberer schüttelte seinen Kopf und meinte: „Eure Majestät! Eure Krankheit vermag ich nicht wegzuzaubern! Aber wenn Ihr wollt, kann ich die Ursache, den Grund allen Übels, wegzaubern: Eure Besitztümer!“
Der König schrie aus Leibeskräften und befahl seinen Wachen, auch den Zauberer ins Verlies zu stecken.
Wie Rarirus sich den Kopf über seine Genesung zerbrach, streckte neckend der königliche Hofnarr seinen Kopf zur Tür herein. Er wollte seinen Herrn etwas aufmuntern, was ihm nicht so recht gelingen wollte.
Zornig schrie der König: „Wenn du mir nicht sagen kannst, was mir fehlt, dann verschwinde gefälligst wieder und lass mich in Ruhe nachdenken!“
Da begann der Hofnarr zu lachen: „Aber eure Majestät! Wie kommt Ihr darauf, dass Euch was fehlt? Im Gegenteil: Ihr habt zu viel! Verteilt doch alle Eure Besitztümer unter den Armen, so wird es Euch bald schon wieder gut gehen!“
König Rarirus traute seinen Ohren nicht. Was erlaubten sich Arzt, Zauberer und jetzt auch noch der Hofnarr? Er war der König und musste sich das nicht bieten lassen. Er entschied darüber, was er mit seinen Besitztümern anstellte, und er entschied auch darüber, dass der Hofnarr von nun an seine Zeit im Gefängnis fristen sollte.
Wutschnaubend schrie er seine Dienerschaft an: „Ich befehle euch, sofort hinaus in die Welt zu gehen und nicht eher zurück zu kommen als ihr ein Mittel gegen meine Krankheit gefunden habt. Und wehe euch, ihr kommt ohne Erfolg zurück! Dann ergeht es euch wie den anderen drei!“
Der König musste gar nicht weiter sprechen, alle wussten sofort, was der König meinte und machten sich gehorsam auf Wanderschaft.

Schon bald kehrte ein Diener aufgeregt zum König zurück und berichtete ihm von seiner Entdeckung des Kräuterwaldes am Rande des Königreiches.
„Was stehst du noch hier rum?“, brüllte der König. „Lauf geschwind und bring mir alle Kräuter, die du finden kannst!“
„Aber Eure Majestät! Ich kann doch nicht den ganzen Kräuterwald abpflücken!“, empörte sich der Diener.
„Was? Du wagst es, mir zu widersprechen?“
„Nein, natürlich nicht! Aber im Kräuterwald wachsen auch viele giftige Pflanzen, habe ich mir sagen lassen. Um die Wirkung der einzelnen Pflanzen weiß nur die Kräuterhexe Vanilla mit ihrem Kräuterhexenbuch Bescheid!“, entgegnete der Diener.
„Warum sagst du das nicht gleich?“, fragte Rarirus. „Geh zu ihr und überbring ihr meine Botschaft, sie müsste mir einen Kräutertrank hexen! Falls sie sich weigert, droht ihr die Gefängnisstrafe! Niemand wagt es, mir zu widersprechen!“

Der Diener ließ keine Zeit verstreichen und eilte in den Kräuterwald zur Hexe. Er erzählte Vanilla vom kranken König und seinem Befehl.
Daraufhin lachte das Weiblein und meinte: „So einem störrischen König soll ich auch noch helfen? Nein, niemals!“
Auch die angedrohte Strafe ließ Vanillas Herz nicht erweichen. Sie wollte ihrem Grundsatz treu bleiben und nur guten, dankbaren Menschen mit ihren Hexereien zur Seite stehen.

Schnell überbrachte der Diener dem König die schlechte Nachricht. Der König lag in seinem Bett und krümmte sich vor lauter Bauch- und Kopfschmerzen. Aber es ging ihm immer noch nicht schlecht genug, denn brüllen konnte er besser wie kein anderer: „Diese Hexe soll ihr blaues Wunder erleben!“
Nachdem er den Diener ins Gefängnis hatte sperren lassen, um ihn für seine misslungene Aufgabe zu bestrafen, machte er sich selbst auf in den Kräuterwald.
Der Weg dorthin war schwierig zu finden. Bis vor kurzem wusste er nicht einmal von dessen Existenz. Als er endlich glaubte, dort angekommen zu sein, schrie er schon von weitem: „Kräuterhexe, lass dich blicken! Du bist verdammt, bis an dein Lebensende in meinem Kerker zu schmoren! Du undankbares Weib! Willst nicht deinem König dienen!“
Natürlich konnte man den König weithin hören. So erschrak auch die Kräuterhexe über den plötzlichen Lärm, sah zum Fenster hinaus und erkannte den König, der in ihren Kräuterwald eindringen wollte.
Schnell blätterte sie in ihrem Kräuterhexenbuch, fand auch schon alsbald den gesuchten Zauberspruch, nahm ihren Zauberstab und rannte ins Freie.
Dort schwang sie den Zauberstab, der aus einem geschwungenen Ast bestand und murmelte die Zauberworte:
„Lirum, larum, Löffelstiel!
König Rarirus brüllt zu viel!
Alle Kräuter gehören mir,
niemals, niemals schenke ich sie dir!
Nie lass ich Euch in den Kräuterwald hinein,
er soll von Brennesseln umgeben sein!“
Wie sie diese Worte ausgesprochen hatte, so stand rings um den Kräuterwald herum ein hoher Zaun aus Brennesseln.
Der König, der natürlich gar keine Ahnung von Kräutern und Pflanzen hatte, stürmte schnurstracks auf die Brennesselsträucher zu und wollte sich mit lauter Geschrei hindurchzwängen.
Doch kaum kam er in Berührung mit diesen Pflanzen, so heulte er vor lauter Schmerzen auf, schlug wild um sich, was den Schmerz noch größer machte.
Mit lauter roten Punkten am ganzen Körper sah er ein, dass die Kräuterhexe mächtiger als er war, und verließ mit Geschrei und Geplärre den verhexten Ort, um in sein Schloss zurückzukehren.
Dort angekommen musste er feststellen, dass sich kein Mensch mehr im Schloss befand, auch nicht im Verlies. Fast alle hatten ihn verlassen, weil sie nicht mehr mit ihm auskommen wollten. Nur der Hofnarr war geblieben und blieb beim König, bis er ihn überzeugt hatte, dass Reichtum alleine nicht glücklich macht. Und je mehr Rarirus Gutes mit seinem Reichtum tat, desto wohler fühlte er sich. Das Volk begann ihn zu lieben und der gesamte Hofstaat kehrte zurück. Von Stund an lebte der König zufrieden und regierte sein Volk in Weisheit und Güte. Auch entschuldigte er sich bei der Kräuterhexe und fortan lebten alle miteinander in Frieden und Eintracht.

Quelle: Carmen Kofler

Blick in den Wandel

Dreiundzwanzigster August 2019

Zum Tag

Meine Schaukelinhaberin ist ein Schulkind.

Nicht lange ist es her, da musste ich Sie festhalten, damit sie nicht von der Schaukel fällt.

Gemeinsam mit ihren Eltern muss ich jetzt lernen, behutsam los zu lassen, damit sie lernt selbstbestimmt ihren Lebensweg zu gehen.

In meine Freude an der von der evangelischen Grundschule wunderbar vorbereiteten, festlichen Einschulungsfeier mischte sich Trauer. Der größte Wunsch meiner Mutter war es, die Einschulungsfeier dieses kleinen Mädchens, das ihr Alterslicht war, mit zu erleben und zu feiern. Er hat sich nicht erfüllt. Ich habe der Schaukelinhaberin eine Karte im Namen meiner Mutter geschrieben und ein Schmuckstück aus ihrem Besitz hineingelegt, die Kleine soll nicht vergessen, wie sehr gern ihre Uroma sie geliebt hat.

In unserer näheren Umgebung liegt ein sehr schöner, landschaftlich prächtiger Freizeitpark.

Für alle Kinder und Erwachsenen die meine Schaukelinhaberin zu ihrer Einschulungsfeier begleiteten, war dort nach der festlichen Feier in der Kirche Gelegenheit sich auszutoben und ordentlich Torte reinzuhauen.

Meiner Schaukelinhaberin wünsche ich, wie es alle Großeltern tun, Freude am Lernen.

Klug soll sie werden, gerecht wünsche ich mir sie. Neugierig soll sie bleiben und mutig eigene Wege gehen.

Blick in den Wandel

Siebzehnter August 2019

Streng geheim

Greta’s Zöpfe scheinen mir aus stiefväterlichen Gedanken geflochten.

Kind, der Wolf trägt eine Maske, weiß die Großmutter, Gretchen geht dennoch in den Wald.

Kein Jäger darin, der behütend schützt, Gejagte wohl.

Wo ist Robin?

Muss Gretchen raus, hinaus auf’s Meer.

Brautgeleitet wie einst Isolde dämmert alles dem Abendland entgegen.

Wo ist Tristan?

Versunken im Meer der Zensur deutscher Zeitungen.

Ohne Morgen und das Wissen darum.

Was fällt mir zu Amazonen ein…

Troja.

Sonntagsmärchen

Johann Wilhelm Wolf
Deutsche Hausmärchen, 1858
Der Jüngling im Feuer und die drei goldnen Federn

Zwei blutarme Leute hatten ein Kind, das war ein Knäbchen und war gar schön und gut, so daß sie ihre größte Freude an ihm erlebten. Das dauerte aber nicht lange, da starb der Mann und der armen Frau ging es herzlich schlecht und sie kam in bittere Noth. Darüber grämte sie sich so sehr, daß sie sich hinlegte und ihrem Manne nachstarb. Also stand das arme Kind ganz mutterseelenallein in der Welt und hatte Niemanden, der sich seiner annahm. Es bettelte sein Brod an den Thüren und kam so jeden Tag in des Königs Schloß, da gab ihm der Koch die Reste, welche auf den Tellern übrig geblieben waren, die aß es im Schloßgarten unter einem Baume. Nun hatte der König ein Töchterchen, das war an demselben Tage geboren, wie das Knäbchen, und lief jeden Mittag nach Tische in den Garten, um zu spielen. Da sah es denn jedesmal, wie das arme Kind die geringen Bissen so gierig verschlang und das that ihm sehr leid, denn es hatte ein gutes Herz. Es holte ihm Brod und Geld und gab ihm seine abgetragenen Kleidchen, brachte auch Spielsachen mit und die beiden Kinder spielten ganze Tage miteinander. So wuchsen sie auf und wurden größer, da nahm das Knäbchen im Schlosse Dienst und wurde als Hirte über das Federvieh gesetzt. Sie sahen sich jeden Tag vor wie nach und je länger es dauerte, um so mehr erkannten sie, daß sie eins ohne das andre nicht leben könnten.
Ein paar Jahre später kam ein mächtiger Königssohn zum Besuch an den Hof des Königs, dem gefiel die Prinzessin so gut, daß er sogleich um ihre Hand anhielt. Der König, welcher seine Tochter sehr liebte, sprach: ‚Ich gebe gern mein Jawort, wenn es ihr recht ist.‘ Als der Königssohn aber der Prinzessin von seiner Liebe sprechen wollte, wies sie ihn ab und sprach: ‚Spart euch die Mühe, mein Herz gehört dem Gänsehirten an unserm Hofe und keinem andern; wenn ich den nicht bekomme, will ich nie heirathen.‘ Darüber war der Prinz höchlich entrüstet, ging zum König und sagte es ihm wieder. Der König erzürnte sehr, als er das hörte und sprach: ‚Dem wollen wir bald abhelfen;‘ ließ sofort den Hirten rufen und sagte: ‚Bereite dich zum Tode, morgen wirst du lebendig verbrannt, weil du dich vermessen hast, die Prinzessin zu lieben.‘
Das war an einem Morgen, gerade als der Hirte sein Federvieh austreiben wollte. Er nahm seinen Hirtenstab und ging so recht von Herzen betrübt hinter seinen Gänsen, Enten und Hinkeln daher der Weide zu; da setzte er sich hin und weinte bitterlich, daß er die Prinzessin und sein junges Leben so bald verlieren sollte. Da stand plötzlich ein Greis neben ihm der fragte ihn, was ihm fehle. Als der Jüngling ihm sein Leid geklagt hatte, sprach der Greis: ‚Gehe getrost in das Feuer, es wird dir nichts anhaben können, denn Gott kennt deine Unschuld und schützet dich.‘ Da ging dem armen Jüngling das Herz auf, er faßte frischen Muth und zog Abends heitern Sinnes dem Schlosse zu. Da stand der Scheiterhaufen schon aufgerichtet und mittendrin der Pfahl, an welchen er gebunden werden sollte; die Prinzessin stand aber am Fenster und schaute mit weinenden Augen auf das Holz hin. Da rief ihr der Jüngling hinauf und schwenkte seine Mütze: ‚Laß deinen Kummer fahren und vertraue auf Gott, der wird uns helfen.‘ Als sie sah, wie er so fröhlich war und gar keine Sterbensfurcht hatte, da kam auch über sie eine große Ruhe, warum das wußte sie nicht, aber sie konnte gar keine Angst mehr haben.
Am folgenden Morgen kamen die Henkersknechte zu dem Jüngling, um ihn zu binden, da sprach er: ‚Nehmt eure Stricke wieder mit, ich gehe gern in das Feuer‘ und er kletterte auf den Scheiterhaufen hinauf und stellte sich an den Pfahl. Da schlugen die Flammen bald hoch empor und die Leute, welche umherstanden, hatten rechtes Mitleid mit dem Jüngling und sprachen: ‚Ach was muß dieß für ein harter Tod sein‘.‘ Er stand aber mitten in den Flammen und sang mit heller Stimme und das Feuer versengte ihm nicht ein Haar. Als sich die Flammen nach und nach legten und nur die rothen Kohlen noch glühten, da staunte das ganze Volk, als es den Jüngling mit seinen frischen rothen Backen lachenden Mundes in der Gluth stehen sah, wie er seine Mütze gegen das Schloß zu schwenkte. Da stand die Prinzessin nämlich, die winkte ihm mit ihrem Tuch und jetzt hatten sich die Beiden noch viel lieber als zuvor. Da frohlockten die Leute und sprachen: ‚Das hat der liebe Gott um ihrer großen Treue willen getan.‘ Der König frohlockte aber nicht, sondern befahl, den Jüngling als einen Zauberer in das Gefängnis zu werfen und alsbald ein ungeheures Haus von Stein zu bauen mit einem eisernen Tor; das ließ er mit Buchenreisig und Eichenholz füllen. Darin sollte der Jüngling verbrannt werden.
Als die Henkersknechte kamen, ihn zu binden, sprach er: ‚Laßt mich frei gehn, ich entlaufe euch nicht.‘ Er ging frohen Muthes in das Haus, dessen eiserne Thür alsbald verschlossen wurde, nachdem das Holz angezündet war. Das Volk hatte jetzt erst rechtes Mitleiden mit dem Jüngling und murrte laut gegen den grausamen König, als die Flammen ihre rothen Zungen aus dem Hause streckten. Es dauerte einen ganzen Tag und eine ganze Nacht, ehe das Holz all verbrannt war und an dem Tage und in der Nacht wurde viel geweint und blieb nicht manches Auge trocken. Die Hitze war so groß, daß das eiserne Thor an dem Hause schmolz und am Schlosse des Königs alle Fenster zersprangen. Als aber die Flammen kleiner und kleiner wurden und das Prasseln und Knistern aufhörte, da klang mitten in der Feuersgluth die Stimme des Jünglings hell und klar, wie vordem in dem Scheiterhaufen. Jetzt jauchzte das Volk lautauf, so daß der König nicht hätte wagen dürfen, dem Jüngling ferner Leid anzuthun. Als die Glut fast ganz erloschen war, ging er aus dem Feuerhaus hervor und war schöner als je, so daß die Leute ordentlich Furcht vor ihm hatten und sprachen: ‚ Man meint, einen Engel aus dem Himmel zu sehn.‘ Er winkte der Prinzessin mit seinem Hut und sie winkte ihm mit ihrem Tuch und jetzt hätte nichts in der Welt die Beiden von einander trennen können. Man sollte meinen, ein so großes Wunder hätte den König rühren müssen, aber er hatte ein Herz, wie von Stein und sann nur auf einen neuen Anschlag, den Jüngling zu verderben. Er ließ ihn zu sich rufen und sprach: ‚Ich will euch Beide in Gottesnamen zusammengeben, zuvor mußt du mir aber drei goldne Federn vom Vogel Greif holen.‘ Der Jüngling sprach: ‚Hat mich der liebe Gott zweimal aus dem Feuer gerettet, so werde ich auch dieß noch erfüllen können; soll ich aber umkommen dabei: ei nun, ich bin Gott nur einen Tod schuldig und will ihn gern erleiden wo er will.‘ ‚Geh du nur, du kommst nicht wieder,‘ dachte der König, denn der Vogel Greif ist ein Menschenfresser, dem man nicht so mir nichts dir nichts drei Federn ausrupfen kann.
Das Haus des Vogels Greif lag aber hinter drei Königreichen und einem großen Wasser. Als der Jüngling nun fortreiste und an das erste Königreich kam, war da große Trauer bei Hofe, denn des Königs Lieblingsbaum trug keine Früchte mehr. Der König hörte nicht sobald, daß der Jüngling zum Vogel Greif reise, als er ihn zu sich kommen ließ und ihn bat, von dem Vogel zu erforschen, warum der Baum so krank sei; er wolle es ihm gut lohnen. ‚Das will ich gern, so ich es kann,‘ sprach der Jüngling. Im zweiten Königreich, wodurch er kam, war große Geldnoth, denn der König hatte den Schlüssel zu seiner Schatzkammer verloren. Als der König von dem Jüngling hörte, der zum Vogel Greif reise, ließ er ihn kommen und bat ihn, den Vogel Greif zu fragen, wohin der Schlüssel gekommen sei, er werde es ihm reichlich lohnen. ‚Das will ich gern, wenn ich es kann‘ sprach der Jüngling. In dem dritten Königreiche war große Wassernoth, denn der Brunnen vor des Königs Schlosse wollte kein Wasser mehr geben. Als der König hörte, daß ein Jüngling da sei, der zum Vogel Greif reise, ließ er ihn kommen und bat ihn, den Vogel Greif zu fragen, warum der Brunnen nicht mehr laufe. ‚Wenn ich kann, thue ich es gern‘ sprach der Jüngling. Also kam er zu dem großen Wasser. Da stand ein Riese, welcher die Leute hinübertrug. Als er den Jüngling am andern Ufer absetzte, sprach er: ‚ Zum Lohne für meine Mühe frage den Vogel Greif, wie ich hier erlöst werden kann.‘ ‚Von Herzen gern,‘ sprach der Jüngling.
Als er am Schlosse des Vogels Greif ankam, war dessen Frau allein zu Hause. ‚Ach daß du dich hierher verirrt hast! Eile, daß du wegkommst, denn mein Mann ist ein Menschenfresser,‘ sprach sie. Der Jüngling erwiederte: ‚ Das wußte ich wohl, aber ich vertraue auf Gott und ich mußte Alles wagen, da ich sonst meine liebste Braut verloren hätte.‘ Das freute des Greifen Frau, daß er seine Braut so sehr liebte, und sie versprach, ihm gegen ihren Mann beizustehn. Er erzählte ihr jetzt Alles und sie sprach: ‚ Verstecke dich unter dem Bette und gib genau Acht, was er sagt; morgen gebe ich dir die drei Federn.‘ Während sie so sprach, erhob sich vor dem Schloß ein Brausen gleich dem eines Sturmes und es wurde ganz finster in dem Zimmer. ‚Eile dich, da kommt mein Mann!‘ rief die Frau Greifin und der Jüngling kroch unter das Bett. Bald darauf kam der Vogel Greif herein und zugleich ging ein großer Glanz durch das Zimmer, denn seine Federn waren aus purem Gold. ‚Wen hast du heim? Ich rieche Menschenfleisch,‘ sprach der Vogel Greif, und die Frau antwortete: ‚Ja du hast recht, es war ein armer Handwerksbursche hier, der hat auf dem Stuhl da gesessen, ist aber bald wieder weggegangen.‘ Da sah der Greif sie einmal scharf an mit seinen durchdringenden Augen, aber sie ließ sich nicht irre machen und fragte: ‚Willst du zu Nacht essen?‘ ‚Ja wohl und zwar schnell, ich bin müde und will zu Bette,‘ sprach der Greif. Da trug sie die Speisen auf und sie aßen zusammen, dann legten sie sich schlafen. Gegen elf Uhr riß die Frau dem Greif eine seiner goldnen Federn aus. ‚O weh!‘ schrie er, ‚was machst du denn?‘ ‚Mir träumte ein König habe einen Baum, der immer schöne Früchte getragen habe und jetzt keine mehr trage, darüber traure der ganze Hof,‘ sprach die Frau. Der Greif sagte: ‚Das ist Wahrheit und kein Traum, der Baum würde schon tragen, wenn kein ermordetes Kind unter ihm begraben läge.‘ Nach einiger Zeit, als es gegen zwölf Uhr ging, riß die Frau ihm abermals eine Feder aus. ‚O weh!‘ schrie der Greif, ‚was hindern dich meine Federn?‘ Die Frau sprach: ‚Ich hatte einen Traum, in einem Königreiche herrsche Geldnoth, weil der König den Schlüssel zu seiner Schatzkammer verloren habe.‘ ‚Das ist Wahrheit und kein Traum,‘ erwiederte der Greif. ‚Der Schlüssel liegt unter der Thürschwelle, denn der König hat ihn fallen lassen und an der Schwelle ist ein Spalt im Fußboden. Jetzt laß mich in Ruhe.‘ Gegen ein Uhr nahm die Frau ihm die dritte Feder. ‚ Au, was fällt dir denn ein, daß du mir meine Federn ausreistest?‘ schrie der Greif. ‚Ich griff im Traum hinein‘ sprach die Frau. ‚Was träumte dir denn wieder?‘ ‚Mir träumte, ein Königreich sei in Wassernoth, weil der Brunnen vor des Königs Schloß nicht mehr springe.‘ ‚Das ist Wahrheit und kein Traum,‘ sagte der Greif. ‚Eine Schildkröte sitzt im Rohr, die muß mit einer Kanone herausgeschossen werden. Wenn du mich aber ferner quälst, geht es dir schlecht.‘ ‚ Es ist ja meine Schuld nicht, wenn ich schwer träume,‘ sprach die Frau. Als der Greif Morgens erwachte, brummte er: ‚Das war eine schöne Nacht. Daß du dich nur nicht unterstehst, noch einmal so zu träumen.‘ ‚Ich kann doch nicht dafür, wenn ich bis zum Morgen ängstlich träume, das ist keine Freude für mich,‘ erwiederte die Frau. ‚Bis zum Morgen? Was hat dir denn noch geträumt?‘ fragte der Greif. ‚Ich sah einen Riesen, welcher Leute über ein großes Wasser tragen mußte und nicht erlöst werden konnte.‘ ‚Das ist Wahrheit und kein Traum‘, sprach der Greif. ‚Er wäre aber erlöst, wenn er einen, den er herübertragen soll, mitten im Wasser absetzte.‘ Jetzt aß der Greif sein Morgenbrod und dann flog er aus. Der Jüngling kam unter dem Bett hervor, da gab die Frau ihm die drei Federn und das war ein Glanz! ‚Du hast Alles wohl verstanden, was mein Mann gesagt hat,‘ sprach sie und er dankte ihr von Herzen für all ihre Güte, die er ihr nie vergessen werde.
Als der Riese ihn über das Wasser getragen hatte, sagte der Jüngling ihm, wie er erlöst werden könne. ‚Hättest du mir das doch drüben gesagt!‘ murrte der Riese in seinem Undank, aber das war nun zu spät. Von da reiste der Jüngling weiter zu den drei Königen und gab jedem seinen Rath, wie er ihn von dem Vogel Greif gehört hatte. Der Erste ließ die Schildkröte aus dem Rohr des Brunnens herausschießen, da sprang das Wasser so reichlich, daß alle Straßen überschwemmt wurden. Der zweite König fand den Schlüssel zur Schatzkammer richtig in der Spalte an der Thürschwelle. Der dritte König ließ das ermordete Kind an dem Baume herausgraben und sogleich trieb der Baum Blätter und Blüthen. Der Jüngling aber erhielt von jedem der Könige einen Sack Gold, so schwer als ein Pferd tragen konnte und von dem letzten auch noch ein Reitpferd für sich. Also ritt er mit seinen drei Rossen der Hauptstadt zu, wo seine Liebste wohnte. Als er in die Nähe der Stadt kam, zog er seine drei goldnen Federn heraus und steckte jedem der Pferde eine an den Kopf und das leuchtete und glänzte, wie lauter Diamanten, wenn die Sonne darauf schien; etwas Prächtigeres kann man sich gar nicht denken. Aber noch weniger kann man sich die Freude denken, welche die Prinzessin hatte, als sie den Jüngling so stolz heranreiten sah. Sie hatte ja auch so manchen Monat und so manchen Tag mit ihren sehnlichen Blicken die Straße herunter geschaut und immer vergebens geschaut. Jetzt war auf einmal Alles erfüllt, was sie so lange gehofft hatte und außer sich vor großer Wonne flog sie die Treppen hinab und ihrem lieben Bräutigam entgegen. Als der König dazu kam und der Jüngling ihm die drei goldnen Federn überreichte, da wurde sein Herz weich und er gab die Beiden zusammen. Der Jüngling baute von seinem Gelde nun ein großes Schloß, darin wohnte er in Lust und Freude mit seiner Gemahlin. Nach des Königs Tode setzte er sich die Krone auf das Haupt und regierte, wie ein frommer König soll in der Furcht des Herrn.

Johann Wilhelm Wolf (1817-1855)

Blick in den Wandel

Zehnter August 2018