Winterspaziergang zur Mama und ein fast vergessenes Gedicht, das mir dabei einfiel

Ich wär so gern noch lang bei dir

Ein Gedicht von Gisela Steinecker

Ich wär so gern noch lang bei dir

fänd keine Zeit genug

wie schade, daß uns schon so bald

die Abschiedsstunde schlug.

Ich hätte gern ein Liebeslied

das Schönste, das es gibt

ein Lied, das mit dem Nachtwind zieht

zu jedem, der heut liebt

Besäße ich ein Blumenmeer

aus jeder Jahreszeit

ich gäb es gerne für dich her

es tät mir nicht leid

Doch wer da traurig wird beim Gehn

war nicht die Freude wert

ich will so fröhlich von dir fort

wie ich heut eingekehrt

So bleibt mir nur ein Dankeschön

und daß ich einfach geh

ich warte auf den Augenblick

da ich dich wiederseh

Gisela Steineckert, Vor dem Wind sein, Lieder S. 59
Verlag Neues Leben, Berlin 1980
DDR

16 Antworten zu “Winterspaziergang zur Mama und ein fast vergessenes Gedicht, das mir dabei einfiel

  1. Trotz endloser Probleme und Konflikte mache ich oft einen solchen Spaziergang … ganz allein !

    Liken

  2. Besuche meine Eltern auch immer wieder gerne auf dem Friedhof und halte in Gedanken Zwiegespräche mit jedem, der inzwischen im Eltern-Grab ruht.
    Liebe Grüße von Hanne

    Gefällt 1 Person

  3. So schön und traurig zugleich.

    Gefällt 1 Person

  4. Sehr schöne Zeilen!

    Liken

  5. Wunderschönes Gedicht!

    Nochmals einen lieben Gruß
    von Constanze

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s