Zum Tag

Normal fahre ich nur am Nachmittag mit Bus oder Bahn. Für drei Tage musste ich das auch am Morgen tun.

(Nicht) schlimm. Den einen Kilometer langen Weg zum Bahnhof laufe ich dick eingemummelt und mit guten Schuhen, entgegen dem eisigen Wind. Wobei es mir schwer fällt um 5.00 Uhr aufzustehen, um geschniegelt und gebügelt 8.00 Uhr im Büro zu sein. Belohnt wurde ich gestern, eine Sternschnuppe fiel mir entgegen, wahrhaftiger Advent, der mir heute verloren gegangen ist.

Heute stieg ich am Zielort eine Haltestelle vorher aus, um mir in einer Bäckerei ein süßes Frühstück zu holen, weil ich verwöhntes Ding vor 6.30 Uhr nichts essen kann.

Neben dem Bäcker die Filiale einer Bank, für Geldautomaten, zwischen den zwei Automaten liegen auf dem Fußboden zwei junge Männer. 

Keine Asylanten. 

Keine Jacke wärmt sie.

Ich gehe zum Bäcker, kaufe zwei belegte Brötchen. 

Leise gehe ich zurück und lege neben jede der Seelen eins.

17 Antworten zu “Zum Tag

  1. Auch das nennt man Advent, liebe Arabella.
    Wärmt es doch die Seele beim Lesen.

    Gefällt 3 Personen

  2. dein Bericht macht sehr betroffen, in unserem reichen Land (auf wessen Kosten auch immer) dein Geschenk aus dem Himmel……….

    Gefällt 3 Personen

  3. Wie war die Reaktion?

    Gefällt mir

  4. Das hast du wunderbar gemacht, aber bei „verwöhntem Ding“ musste ich schmunzeln.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s