Ich denke laut…es war einmal – Angela Merkel: Flüchtlingsmädchen Reem hat dauerhafte Aufenthaltserlaubnis 

http://m.spiegel.de/politik/deutschland/a-1170610.html

Wir leben im Land der Königin Merkel.

Zu wem sie sich zufällig hinabbeugt, dem widerfährt das göttliche Wunder der Berühung der alles heilenden Hand der Monarchin.

17 Antworten zu “Ich denke laut…es war einmal – Angela Merkel: Flüchtlingsmädchen Reem hat dauerhafte Aufenthaltserlaubnis 

  1. Habe es gerade in den Nachrichten gesehen.
    Dir einen guten Abend, liebe Arabella.

    Gefällt 1 Person

  2. Unser Land ist einfach märchenhaft!😉Es wäre schön, wenn dieses wohlwollen auch andere zu spüren bekämen.
    Er zum Beispiel. Liebe grüße Katrin

    Gefällt mir

  3. Queen Mutti, von Gottes Gnaden.
    Schön wenn sie sich für Kriegsflüchtlinge engagiert. SCHADE, dass sie die Not im eigenen Land nicht sieht. Aus diesem Land kann keiner als Wirtschaftsflüchtling gelten – es heißt ja, Deutschland ist reich!

    Gefällt mir

  4. Emotionen gehen mit Merkel immer. Ein Grund mehr, sie nicht gewählt zu haben.

    Rechtsbeugung wird zum täglichen Umgang.

    Gefällt 1 Person

  5. Ich freue mich für dieses Mädchen und schäme mich für die Häme hier.

    Gefällt mir

  6. @ Karin,
    bis zu Ihrem Eintrag hier las ich nichts von Häme.
    Wie auch ich bereits schrieb, finde ich es gut dass Kriegsflüchtlingen geholfen wird. Dass es dazu unzähliger (ungenannter, unbezahlter und unbezahlbarer) Ehrenamtlicher bedarf ist eine andere Sache. Wer den Flüchtlingen die Tore öffnete ist hingegen weltbekannt, die Medien sorgten dafür dies publik zu machen.
    Aber muss anderen zu helfen beinhalten, dass das Elend im eigenen Land unter den Teppich des Abwinkens geschoben wird?

    Gefällt 2 Personen

  7. Mich störten die Bemerkungen zu Frau Merkel, deren Politik ich in Vielem ebenfalls skeptisch gegenüberstehe, ich bin auch kein CDU-Wähler, war es noch nie, nur sie hat für ihre Arbeit auch einen gewissen Respekt verdient und das vergessen viele und zu ihr und ihrer Politik lese ich hier viele hämische Bemerkungen.
    In meinem Umfeld leben seit Jahrzehnten ganz viele Migranten, meine Stadt hat einen Ausländeranteil von 22,9%, von denen viele inzwischen den deutschen Pass haben friedlich (ab und an auch unfriedlich) nebeneinander, sie sind mit und ohne Kopftuch inzwischen selber ehrenamtlich in den Stadtteilbüros tätig sind und sie gehören beileibe nicht zu den Gutverdienern. Wer macht denn nach wie vor die Drecksarbeiten (Müll,Bau,Pflege, Großmärkte)? Das Elend im eigenen Land haben wir schon vor den Flüchtlingsströmen gehabt und durch das jetzige Wahlergebnis sind die Parteien endlich aufgewacht; wir sollten den Flüchtlingen dafür dankbar sein.
    Soziale Gerechtigkeit für alle: darum geht es. ..nur ist das eine Utopie und wird es immer bleiben.
    *Ich habe mal nachgezählt: in unserer Eigentümer- und Mietergemeinschaft von 31 Parteien gibt es 10 Deutsche, alles andere sind Migranten aus Polen, Rußland, Türkei und Jugoslawien, der Dominikanischen Republik, die alle inzwischen den deutschen Paß haben und kein einziger bezieht z.B. Sozialhilfe .
    Es lag mir auch fern, hier jemanden persönlich zu beleidigen.

    Gefällt 1 Person

    • Falsch finde ich den Migranten dankbar sein zu sollen. Sie haben meine Entscheidung nicht beeinflusst.
      Die betriebene Politik unter Führung von Frau Merkel und ihr Wegsehen allein sind Auslöser.
      Die Migrantendebatte wird meiner Meinung nach bewusst durch die Medien hochgespielt, um diesen Eindruck zu erwecken.

      Gefällt mir

  8. Das „dankbar“ war so zu verstehen, dass durch ihr Auftreten etwas ins Bewusstsein rückte , vor dem vorher die Augen verschlossen wurde, nämlich das auch und schon immer bestehende soziale Elend in West und Ost.
    Wenn wir nicht wollen, dass die Medien uns zusätzlich dominieren, dann sollten wir deren Geschrei nicht zur Kenntnis nehmen und ihre Stimmungsmache für oder dagegen nicht noch weiter verbreiten.
    Ich ziehe mich jetzt aus allen irgendwie politisch kontaminierten -:)) Debatten hier und überall zurück, werde sie auch nicht mehr lesen und wünsche Dir für Dein Engagement den Erfolg, den Du Dir erhoffst.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s