Inszenierung

Dem ist nichts hinzuzufügen.

form7

Konnte man bei der jetzt entstandenen Diskussion um mehr Polizei und die größere Gefahr von Links zu dem Gedanken gekommen sein, es handele sich angesichts der prekären Lage in der Welt und den dürftigen Ergebnissen von G20 einmal wieder um Symbolpolitik, so sollte nicht vergessen werden, dass noch etwas anderes dahinter steckt. Es ist die bewusste Inszenierung. Das klingt hart, ist aber nicht von der Hand zu weisen. Zumindest ist es gelungen, dass eine genauere Untersuchung unternommen wird, was die Polizeitaktik anbetrifft. Einmal abgesehen von dem Ort, der gewählt wurde, der garantierte, was bei einem anderen Ort jenseits der Elbe alles nicht hätte entstehen können, spricht jetzt vieles dafür, dass auch von staatlicher Seite erheblich eskaliert wurde. Die Berichterstattung beschränkte sich auf ein kleines Segment, und dort, so hört man, sieht heute kein Mensch mehr etwas von dem zerstörten Hamburg, das an die Tage nach dem krieg erinnert haben soll.

Ursprünglichen Post anzeigen 389 weitere Wörter

Advertisements

7 Antworten zu “Inszenierung

  1. Es müsste heißen: die öffentliche Berichterstattung, es gibt ja mehr Quellen als Tagesschau etc. … ansonsten stimme ich zu!

    Gefällt 2 Personen

  2. der Schlenker am Ende Richtung Wahlen überzeugt mich nicht. Die Inszenierung mit allen voraussehbaren „Systemkorrekturen“ ist so unschuldig nicht. Immerhin geht es darum, Deutschland als „Führerin der Freien Welt“ zu etablieren. Und das geht nur mit weniger Föderalismus und mehr Zentralgewalt. Der Hamburger Bürgermeister darf gern seinen Hut nehmen (Lateralschaden), wenn der Bundesstaat umgebaut wird zum Berliner Zentralstaat mit zentralisierter Polizei, Militarisierung etc pp.

    Im übrigen sage ich nur: ich habs gern gelesen.

    Gefällt 2 Personen

  3. Sicher ist für mich, die „militärische Vorbereitung“ in Kleidung, Waffen, Strategien der G-20 Gegner. Der harte Kern dieser Bürger waren geschult und haben dies auch alles vorher geübt. Auch über diese Versuche den demokratisch gewählten Staat zu zersetzen muss nachgedacht werden.

    Gefällt 1 Person

  4. Noch jemand, der die G20 Aktionen als Symbolpolitik herunterspielt.
    Mir wird schlecht, wenn ich so einen Mist lese.

    Gefällt 1 Person

  5. Alle politischen / wirtschaftlichen Ereignisse sind inszeniert. Und die Medien inszenieren natürlich mit. Darüber noch empörte Worte zu verlieren, ist müßig. Wir sind im Wahlkampf. Und Mutti hat gewonnen. Die SPD darf dann schon mal Opposition üben. An die Regierung kommt sie nie wieder.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s