Guten Morgen oder selbstgebackene Frühstücksbrötchen

Nein, ich bin kein Frühaufsteher. Wenn ich es schaffen kann länger zu schlafen, tue ich das. In der Woche gibt es bei uns Toast zum Frühstück, das am Samstag beim Bäcker geholte Weißbrot reicht in unserem Zweipersonenhaushalt die ganze Woche. Am Samstag selber gab es frische Bäckerbrötchen – bisher. Seit meiner Entdeckung des kalten Hefeteigs, der in aller Ruhe nachts im Kühlschrank geht, freue ich mich auf’s frühere Aufstehen am Wochenende. Unglaublich. Frische, ofenwarme und selbstgemachte Hefezöpfe oder Brötchen sind einfach ein famoses Wochenendfrühstück, das sich gern ausdehnen darf. Wann kommt man sonst dazu langsam und genüsslich den Tag zu beginnen.

Diese Woche versuche ich mich an Brötchen. Es braucht für 4 Brötchen:

1 TL Honig

150ml lauwarmes Wasser (besser nur 125ml)

25g Hefe

3g Salz

250g Mehl ( diesmal Weizenmehl)

1 kleines Ei

Alles ist ganz einfach. Das Mehl sieben und alle Zutaten sofort und kalt miteinander vermischen. Einzig das Wasser muss lauwarm sein. Ein wenig klebt der Teig. Ich vermute, im Rezept ist zuviel Wasser angegeben, das wird sich später bestätigen.

In einer abgedeckten Schüssel kommt der Teig nun über Nacht in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen ist meine Freude groß, er ist wunderbar aufgegangen.

Normalerweise sollte jetzt eine Rolle geformt und die Teiglinge abgestochen werden. Dafür klebt der Teig jedoch zu sehr. Ich werde beim nächsten Mal nur 125ml Wasser nehmen. So muss ich den Teig abziehen und kann nur Häufchen auf’s Blech geben. Geht zur Not auch.

Ein Ei verquirle ich mit Wasser und pinsele meine Häufchen damit ein. Mein Mann schaut skeptisch… Den Ofen habe ich auf 120 Grad Umluft vorgeheizt, für 10 Minuten kommen die Brötchen hinein. Dann schneide ich sie sacht ein und backe sie für weitere 10 Minuten bei 200 Grad Umluft weiter. 5 weitere Minuten gebe ich bei Oberhitze zu. Es duftet verführerisch, mein Mann schaut neugierig.

Die Brötchen haben keine perfekte Form, sind aber brav aufgegangen und knusprig braun. Mein Mann schaut hungrig. 

Außen knusprig braun, innen weich, durchgebacken und sehr gut schmeckend sind meine ersten Brötchen geworden. Ein Frühstücksgenuss frei von Zusatzstoffen.

Mein Mann schaut begeistert. Ich träume von selbst gebackenem Weißbrot.

Advertisements

16 Antworten zu “Guten Morgen oder selbstgebackene Frühstücksbrötchen

  1. Das sieht ja lecker aus. Ich will auch immer Broetchen backen doch habe es noch nicht gemacht. Das Rezept ist toll.

    Gefällt mir

  2. Bravissimo❗👌

    Gefällt mir

  3. Knackfrisch und warm aus dem Backofen auf den Tisch! Ja – SO kann der Tag beginnen! 🙂
    Liebe Grüße an die Bäckerin ❤

    Gefällt mir

  4. Ja, so lässt sich in den Tag gut starten …. lecker schauts aus 🙂

    Gefällt mir

  5. Das schaut soooo köstlich aus und die Form ist auch erst einmal egal. Wenn mein Teig etwas zu klebrig ist, knete ich noch ein wenig Mehl unter und lasse die Teiglinge dann im warmen Ofen nochmals gehen, aber mit deiner Methode werden die Brötchen natürlich viel fluffiger! Hab einen wunderbaren Maitag 🙂

    Gefällt 2 Personen

  6. Hmmmh, das duftet ja bis hierher 🙂

    Gefällt mir

  7. Ein grandioser Start in den Tag!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s