Heißes für Kaltes – Schmorkraut mit Hackfleisch

Der Herbst ist eine reiche Jahreszeit. Beste Dinge gibt es in ihm im Überfluss. Knackig frisch ist das Weißkraut, das ich im Moment überall frisch bekomme. Meine Kinder und ich essen sehr gern Schmorkraut, eine einfache, preiswerte Speise, die obendrein sehr gut schmeckt und gesund ist. Der Gärtnergatte lehnt solche Essen ab, er hat ein Kindheitseintopftrauma.  Also mache ich für uns eine große Pfanne davon, das Gericht lässt sich gut einfrieren. Beim nächsten Besuch gebe ich meinen Kindern ihren Anteil mit, aufgewärmt schmeckt Schmorkraut noch besser.

Für mein Schmorkraut mit Hackfleisch braucht es:

1 Weißkraut

500g Hackfleisch

2 große, scharfe Zwiebeln

1/2 l Gemüsebrühe

Thymian

Salz/Pfeffer
Das Kraut schneide ich in Streifen, die ruhig grober sein können, sie schoren sowieso zusammen.

In einer Pfanne zerlasse ich Butter in der ich das Hackfleisch brate und leicht anröste, die grob geschnittenen Zwiebeln gebe ich zum Schluss dazu und lasse sie glasig anschwitzen.

In einer anderen, sehr großen Pfanne lasse ich Butter zerlaufen und gebe das Kraut hinein. Wenn es leicht angebraten ist, kommt der Thymian dazu und ich würze mit Salz und Pfeffer. Da meine Gemüsebrühe auch gewürzt ist, bin ich vorsichtig dabei, nachwürzen geht immer.

Ist das Kraut angeschmort, gebe ich das Hackfleisch und die Zwiebeln dazu und schmore alles weiter bis es gar ist. Immer wenn das Kraut zu wenig Flüssigkeit hat, lösche ich mit der Gemüsebrühe ab, bis es gar ist. Das dauert ungefähr eine halbe Stunde.

Mit Kartoffeln oder Brot serviert, ist das eine ganze Mahlzeit, oder auch ganz einfach ohne alles.

Advertisements

32 Antworten zu “Heißes für Kaltes – Schmorkraut mit Hackfleisch

  1. Ich mag das in der vegetarischen Variante auch sehr: Anbraten, mit Kümmel und etwas Pfeffer versetzen und dann mit Sojasauce ablöschen. Das dann mit Deckel 20 Minuten auf niedriger Hitze ziehen lassen. Seeeeehr lecker!

    Gefällt 2 Personen

  2. Ich kenne das als „bayrisch Kraut“. Hat meine Mutter früher oft gemacht. Das Hack gab es dabei auch in Fortm von Frikadellen (Fleischpflanzerl oder Buletten).
    LbG Isi

    Gefällt 1 Person

  3. Das sieht soooooooooo lecker aus, dass muss ich probieren 🙂

    Gefällt mir

  4. Das ist lecker. Bei uns heißt das Gericht „Jägerkohl“

    Gefällt 1 Person

  5. Gibt es noch Reste? Wenn ja, würde ich … 😉
    Schönes Wochenende

    Gefällt mir

  6. Das hört sich gut an!
    Ist gespeichert und kommt auf die „Nachkoch“ Liste 😉

    Gefällt mir

  7. lecker, es ist kalt, sehr kalt, beste Grüße am Samstag von mir zu dir

    Gefällt mir

  8. Danke, Arabelle, das probiere ich!

    Gefällt mir

  9. portapatetcormagis

    Das klingt lecker! Und gut einzufrieren auch noch?! Das werde ich auf alle Fälle mal testen, zumal das auch was ist, was sich prima auf dem offenen Feuer kochen lässt. Sogar die Zutaten sind mittelaltertauglich 🙂

    Gefällt mir

  10. Lecker! Solange kein Kümmel dran ist, ja!

    Gefällt mir

  11. Das essen wir auch so gerne, wunderbar an einem kalten trüben Novembertag:-).

    Gefällt mir

  12. Aber absolut mit Kümmel. Der ist gesund.

    Gefällt mir

  13. Ein feines klassisches Gericht und soooo lecker! 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s