Das Letzte vom Tag

Auf dem Nachhauseweg gehe ich an unserem ehemaligen Bahnhof vorbei. Das Haus ist frisch renoviert und bietet jetzt verschiedenen Vereinen Platz. Das Rote Kreuz hat sich dort angesiedelt und ein Seniorentreff. Gut untergebracht sind auch Jugendliche im Freizeittreff. Seit Tagen fällt mir ein junges Mädchen, ca.16 Jahre alt auf. Schmal, blond, sie wohnt im örtlichen Kinderheim. Oft sah ich sie umgeben von einer Gruppe jugendlicher, männlicher Asylbewerber. Einen Jungen aus dieser Runde, in Jeans mit gegeltem, schick frisierten Haar knutschte sie heftig. Heute sitzt sie neben einem Herrn. Auch er ein Asylbewerber. Vom Alter her könnte er ihr Vater sein. Der Junge rennt auf sie zu, tritt in der Luft mit den Füßen nach ihr. Schlampe nennt er sie in stark akzentiertem Deutsch. Der Mann auf der Bank sitzt regungslos daneben. Die Angriffe des Jungen werden stärker. Im Hintergrund steht seine Freundesgruppe. Ich könnte außen vorbei gehen, wähle jedoch den Weg, der mich mittend zwischen den Beiden durch führt. Langsam gehe ich. Mein Blick fällt auf das Mädchen. Ihren Blick fange ich auf und halte ihn fest. Sie versteht. Steht auf, nimmt ihren Rucksack und geht.

Advertisements

43 Antworten zu “Das Letzte vom Tag

  1. Hast Du gut gemacht. Du hast nicht einfach weggesehen. Hoffen wir, dass es dem Mädchen trotz seiner Suche nach Liebe und Zuwendung eine Lehre war.

    Gefällt 3 Personen

  2. Ich habe Deinen Beitrag vorher schon gelesen und darüber nachgedacht. Also erst mal, Respekt, das war mutig und richtig. Aber wer hat denn hier jetzt einen Fehler gemacht? Das Mädchen doch sicher nicht, oder?
    Wir kennen ja nicht die ganze Geschichte… es ist lediglich ein kleiner Snapshot…
    Unterschiedliche Kulturen? Erwartungshaltungen? Enttäuschung?

    Gefällt mir

  3. Respekt meine Liebe!
    Viel wären vorbeigegangen. Du mittenrein.
    Danke … auch für eine schöne Erinnerung an Tamara.

    Gefällt 1 Person

  4. Ja, gut gemacht, was immer wird!

    Gefällt 2 Personen

  5. Und genau das ist Mut. Respekt!

    Liebe Grüße,
    Frank

    Gefällt 2 Personen

  6. Alle Achtung für deinen Mut! Denn es gehört wirklich Mut dazu, heute so zu reagieren. Leider machen das nicht alle, sonst wäre es vielleicht etwas besser hier im Land.
    Aber, es hätte auch anders ausgehen können. Nur dann müssten die anderen auch aufstehen und sich gegen diese gewaltbereiten Menschen stellen. Leider ist dem nicht so. Deshalb gebürt den Menschen höchsten Respekt, die den Mut aufbringen.

    Gefällt 2 Personen

  7. Der Vorfall macht den Unterschied der Kulturen einmal mehr deutlich. Du hast richtig gehandelt. Und vielleicht hat das Mädchen daraus gelernt.

    Gefällt 1 Person

  8. was ist bloß mit den Menschen los, schönes Wochenende nicht nur mit Regen

    Gefällt mir

  9. Du bist eine mutige und starke Frau liebe Arabella und hast das mit dieser Tat wieder einmal bewiesen!
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  10. Fürchterlich. Aussichtsloses Unterfangen.
    Bataillon d’amour:
    „…die ist kaum 13 Jahr und flieht schon in die Dämmerung hat schon Nacht im Haar“.
    Die Ränder der Gesellschaft vermehren sich ungeplant, ungelenkt, unbeeinflusst. Sie haben eine massenhafte ungebildete Verstärkung bekommen. Die Mitte erodiert.
    Die Natur sorgt ganz allein für Aufschwünge und Abschwünge …

    „… Tanz auf den Vulkanen, Siege und Triumpf…und wieder runter in den Sumpf“
    (Eine Ewigkeit unterwegs; Fauser/Reichel)

    Gefällt 1 Person

  11. Mit dem Like möchte ich nicht sagen, dass mir diese beklemmende Geschichte gefällt, sondern dass ich Dein Dazwischengehen mutig finde. Das Mädchen hat die Chance ergriffen und ist in Deinem Gefolge geflüchtet.

    Leider ist das kein Einzelfall, gibt es auch mit schlimmeren, d.h. tödlichem Ausgang – für das Mädchen. Und leider lernt niemand was daraus.
    Liebe Grüße
    Christian

    Gefällt 2 Personen

  12. Diese Sehnsucht nach Liebe macht soviel kaputt!
    Was geschah dann – wohin ging das Mädchen?
    Gruß von Sonja

    Gefällt mir

    • Es ist ein wildes, lebenshungriges, großes Kind auf der Suche nach Zuwendung. Sie ist in die Stadt, ein paar Runden laufen. Sicher später wieder zurück zu diesem Ort. Es ist traurig. Dieses Mädchen hat keinen „guten Ruf“. Eine Traube Jungs, die ihr folgt, gibt ihr das Gefühle des bemerkt werden. Das die Jungs schnell aggressiv werden, ist ihr nicht klar.
      Ich guck mal weiter, gehe ja täglich vorbei, vielleicht erwisch ich sie mal allein.

      Gefällt mir

  13. Stark, dein Augenblick!

    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  14. Wurde schon alles gesagt – deshalb von mir ein Dankeschön 💚 an dich. LG von gartenkuss 🙋🐝

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s