Monatsarchiv: Februar 2016

Zum Tag

Eine kleine Kohlmeise hat sich vom Schnee überrascht und vor lauter Futtergier verflogen.
Statt zum Vogelhäuschen zu fliegen, prallt sie gegen meine Glastür zum Garten.
Dem zitternden Vogel streiche ich seine Federn glatt. Um ihn vor der Katze zu retten, setze ich den kleinen Kerl auf’s sicher gelegene Vogelhausdach. Dort kann er seinen Taumel unbeschadet überwinden.
Nicht lange danach fliegt er wieder seine Körnchen zu holen.
Manchmal muss man einfach Glück haben.

image

Das Lied zum Tag

Das eigene Gesicht

Fast ein Ausflug in den Garten oder Zitronen – Rosmarin – Tarte

Es kribbelt in den Fingerspitzen, alles in mir sehnt sich nach Sonne und Grünem. Gartenzeit ist noch nicht…
Die Wartezeit auf den Frühling vertreibe ich mir mit einer fruchtig-frischen Tarte.
Mein Rosmarin blüht so herrlich, damit macht er mir Lust auf Gerichte mit ihm.
Natürlich schneide ich ihm kein einziges blühendes Zweiglein ab. Dabei gibt es vielerlei Gerichte, die direkt die Zugabe blühenden Rosmarins verlangen. Die Südländer haben es gut!

image

Ich muss mit meinen Blüten, gerade um diese Jahreszeit, sparsam umgehen.
Über die Heilkräfte des Rosmarin habe ich schon erzählt.
https://teil2einfachesleben.wordpress.com/2015/01/28/zauberhaftes-oder-rosmarintee/

Für den Hausgebrauch habe ich einen eigenen Rosmarintopf, ihn beernte ich für meine Tarte. Einen Strauß Narzissen stelle ich mir daneben und schon ist Frühling – zumindest in meiner Küche.

image

Für den Teig braucht es:

250 g Mehl
1/2 TL Weinsteinbackpulver
50 g Puderzucker
125 g Butter
1 Ei

…und für den Guss:

image

reichlich 250 ml Sahne
2 ganze Eier und 3 Eigelb
100 g Zucker
2 Biozitronen
1 TL Vanillezucker
Rosmarin

Einen Rosmarinzweig lege ich über Nacht in die Sahne, damit sie seinen Geschmack intensiv aufnehmen kann. Dafür gebe ich weniger Rosmarin in die Füllung.

image

So bleibt es bei vollem, zitronigem Geschmack – der einen Hauch von Rosmarin ahnen lässt. Am Backtag entferne ich ihn wieder, spüle und trockne ihn ab, um ihm dann die Nadeln abzustreifen und für die Füllung klein zu hacken.

image

Die Nadeln werden durch das Einlegen in die Sahne beim Backen dann auch nicht bitter.
Leicht und schnell ist der Teig geknetet.
Das Mehl siebe ich

image

und gebe Backpulver, Puderzucker und die geschmolzene – wieder leicht abgekühlte Butter – dazu.

image

Alles vermengen und zum Schluß das Ei dazu geben, dann knete ich schnell und kräftig durch.

image

Für eine halbe Stunde kommt der Teig jetzt in den Kühlschrank. Danach lässt er sich gut ausrollen – am Besten geht das zwischen Folie –  und kann in eine gebutterte Form gegeben werden.

image

Meine Schwäche ist Ungeduld.
Backen lehrt mich damit umzugehen. Deshalb bereite ich den Teig, gemeinsam mit der Rosmarinsahne, am Vortag zu.
Dem Teig schadet das nicht, im Gegenteil. Meine Ungeduld, eine halbe Stunde warten zu müssen, ist gegenstandslos geworden und am Backtag kann alles zack-zack gehen. So wie ich es gern habe. Den Teig nehme ich am Backtag eine Stunde vorm Ausrollen aus dem Kühlschrank, dann ist er genau richtig dafür.

image

Leicht mit der Gabel einstechen und blind backen.
Blind backen bedeutet der Teig – der später die Füllung aufnimmt – soll flach bleiben, der Rand aber gut aufgehen.
Um das zu erreichen gibt es mehrere Methoden.
Entweder kommt eine kleinere Backform oder ein Teller auf den in der Form befindlichen Teig oder aber man nimmt – und am Besten geht es damit – etwas Backpapier auf das Backerbsen zum Beschweren gelegt sind. Wer keine solchen zur Hand hat, kann einfach Kichererbsen nehmen. Obwohl so ein buntes Beutelchen mit den kleinen, schweren Kügelchen darin doch etwas ganz Besonderes ist und mich an meinen Murmelbeutel aus Kindertagen erinnert.

image

Das blind Backen verhindert auch, dass der Teig unter der Füllung später durchweicht.

image

Das alles kommt nun in den vorgeheizten Backofen und wird 15 Minuten bei 160 Grad Umluft gebacken.

image

In der Zwischenzeit erwärme ich die Sahne im Simmertopf, schlage die Eier mit dem Zucker schaumig, gebe nach und nach die warme Sahne dazu, bis alles vermengt ist. Dann kommt die Masse in den Simmertopf zurück und simmert so lange weiter, bis ich sie zur Rose abziehen kann. Das gibt eine feincremige, dickflüssige Füllung, die auf Zusätze verzichten kann und ist im Prinzip nichts anderes als eine englische Creme.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Englische_Creme
In vielen Rezepten zur Zitronentarte wird angegeben, feinsten Zucker für die Füllung zu verwenden. Die schwierige Besorgung desselben fällt durch das Simmern weg. Der Zucker ist vorm Backen gelöst und grieselt nicht körnig in der Tarte.
Den Saft, Abrieb und das Fruchtfleisch der Zitrone dazu geben

image

und ganz zum Schluß, wenn die Masse fertig gesimmert ist, den Rosmarin unterrühren. Die entstande englische Creme wäre genausogut hervorragende Basis für ein sahniges Zitroneneis.

image

Der Boden ist leicht angebacken, ich nehme die Tarte aus dem Rohr und gebe den Guss darauf.

image

Ein Duft wie im Frühlingsgarten – nach zitroniger Frische und würzigem Kräuteraroma – umgibt mich, als ich die warme Tarte zurück in den Ofen schiebe, um sie in weiteren 35 Minuten bei 160 Grad Umluft fertig zu backen.

image

Köstlich riecht und sieht das aus.
Und schmeckt auch so.
Die Creme ist stabil, dabei verführerisch weich, säuerlich-frisch. Der Boden nicht durchgeweicht, sondern knusprig, seine milde Süße verschmilzt im Mund angenehm mit der Zitronencreme. Leicht, sehr dezent ist der Rosmarin zu ahnen.

image

Mir wird das Warten auf den Frühling damit leichter.

Streng geheim

image

Fühlen kann ich dich, noch nicht schmecken.
Riechen kann ich dich, noch kaum sehen.

image

Bei dir sein werde ich, wenn die Zeit reif ist, mich in deine Arme schmiegen, Wärme empfangen, die mir jetzt gerade fehlt…

image

Staunend werde ich dich fragen, wie ich ohne dich leben konnte.

image

Sonntagsmärchen

Märchen – zauberhafte Geschichten und Erzählungen mit tieferem Sinn.
Mir nach wie vor Lieblingslektüre und Mußestunde in einem.

image

Gebrüder Grimm

Der Vogel Greif

Es war einmal ein König, wo der reagiert und wie er geheißen hat, weiß ich nicht mehr. Er hat keinen Sohn gehabt, nur eine einzige Tochter, die war immer krank, und kein Doktor konnte sie heilen. Da wurde dem König geweissagt, seine Tochter werde sich an Äpfeln gesundessen. Da ließ er durch sein ganzes Land bekanntmachen: Wer seiner Tochter Äpfel bringe, daß sie sich daran gesundessen könne, der könne sie zur Frau haben und obendrein König werden. Das hörte dann auch ein Bauer, der hatte drei Söhne. Er sagte zum ältesten: „Geh auf den Speicher, nimm einen Handkorb voll der schönsten Äpfeln mit roten Backen und trag sie zum Königshof; vielleicht kann sich die Königstochter dran gesundessen, und darfst sie heiraten und wirst König.“ Der Sohn machte es so und nahm den Weg unter seine Füße. Wie er eine Zeitlang gegangen war, begegnete er einem kleinen eisgrauen Männlein, das ihn fragte, was er in seinem Korb hätte. Ulrich – das war sein Name – sagte darauf: „Froschschenkel.“ Das Männlein sagte darauf: „Nun, so sollen’s welche sein und bleiben,“ und ist weitergegangen. Endlich kam Ulrich vor das Schloß und ließ sich anmelden und sagte, er habe Äpfel, die die Tochter gesundmachen würden, wenn sie davon äße. Das freute den König sehr, und er ließ den Ulrich zu sich kommen. Aber – o weh! – als er aufdeckte, so waren anstatt Äpfel Froschschenkel im Korb, die noch zappelten. Darüber wurde der König sehr böse und ließ ihn aus dem Schloß jagen. Wie er zu Hause angekommen war, erzählte er seinem Vater, wie es ihm ergangen war. Daraufhin schickte der Vater den nächst ältesten Sohn, der Samuel hieß; aber dem erging es genauso wie dem Ulrich. Ihm begegnete auch das kleine Männlein, das ihn fragte, was er im Korbe trage. Und Samuel sagte: „Schweinsborsten,“ und das eisgraue Männlein sagte: „Nun, so sollen’s welche sein und bleiben.“ Wie er nun vor das Königsschloß kam und sagte, er habe Äpfel, an denen sich die Königstochter gesundessen könne, so wollten die Wachen ihn nicht einlassen und sagten, es sei schon mal einer dagewesen, der sie zum Narren gehalten hätte. Samuel aber beharrte ernsthaft darauf, er habe gewiß Äpfel, sie sollten ihn nur einlassen. Endlich glaubten sie ihm und führten ihn vor den König. Aber als er seinen Korb aufdeckte, so hatte er halt nur Schweinsborsten dabei. Darüber erzürnte sich der König so schrecklich, daß er Samuel aus dem Schloß peitschen ließ. Zu Hause angekommen, erzählte er, wie es ihm ergangen war.

Da kam der jüngste Bub, der nur der dumme Hans genannt wurde, und fragte den Vater, ob er auch mit Äpfeln gehen dürfe. „Ja,“ sagte der Vater, „du wärst der rechte Kerl dazu. Wenn die gescheiten nichts ausrichten, was willst du dann ausrichten?“ Der Bub aber ließ nicht locker: „Jawohl, Vater, ich will auch gehen.“ – „Geh mir doch weg, du dummer Kerl, du mußt warten, bis du gescheiter wirst,“ sagte darauf der Vater und kehrte ihm den Rücken. Der Hans aber zupft ihn hinten am Kittel: „Vater, ich will auch gehen!“ – „Nun, meinetwegen, so geh! Du wirst wohl wieder zurückkommen,“ gab der Vater grantig zur Antwort. Der Bub aber freute sich sehr und machte einen Luftsprung. „Ja, tu jetzt nicht wie ein Narr: du wirst von einem Tag zum andern immer dümmer,“ sagte der Vater wieder. Das aber machte dem Hans nichts aus, und er ließ sich in seiner Freude auch nicht stören. Weil es aber schon auf die Nacht zuging, so dachte er, er wolle warten bis zum Morgen, er komme heute doch nicht mehr zum Hofe. Nachts im Bett konnte er nicht schlafen, und wann er einmal eingeschlummert war, dann träumte er von schönen Jungfrauen, von Schlössern, Gold und Silber und allerhand solcher Sachen mehr. Am Morgen in der Frühe machte er sich auf den Weg, und gleich darauf begegnete ihm ein kleines mürrisches Männchen in einem eisgrauen Gewand und fragte ihn, was er da in seinem Korbe habe. Der Hans gab ihm zur Antwort, er habe Äpfel, an denen sich die Königstochter gesundessen sollte. „Nun,“ sagte das Männlein, „so sollen’s solche sein und bleiben.“

Aber am Hofe wollten sie den Hans durchaus nicht einlassen, denn es seien schon zwei dagewesen und hätten gesagt, sie brächten Äpfel: da habe der eine Froschschenkel, der andere Schweinsborsten dabeigehabt. Der Hans aber ließ nicht locker und sagte, er habe gewiß keine Froschschenkel, sondern die schönsten Äpfel, die im ganzen Königreich wüchsen. Wie er nun so offen daherredete, dachte der Torhüter, der könne nicht lügen und ließ ihn ein und hatte danach recht getan, denn als der Hans seinen Korb vor dem König abdeckte, so lagen goldgelbe Äpfel darin. Der König freute sich sehr und ließ gleich seiner Tochter davon bringen und wartete nun in banger Erwartung, bis man ihm Bericht brächte, welche Wirkung sie gehabt hätten. Aber nicht lange Zeit verging, so brachte ihm jemand den Bericht; aber wer ist’s gewesen? Seine Tochter selbst war es! Sobald sie von den Äpfeln gegessen hatte, war sie gesund aus dem Bett gesprungen. Was der König für eine Freude gehabt hatte, kann man nicht beschreiben. Aber jetzt wollte er seine Tochter dem Hans nicht zur Frau geben und sagte, er müsse erst einen Nachen machen, der auf dem trockenen Land noch besser ginge als im Wasser drin. Der Hans nahm die Bedingung an und ging heim und erzählte, wie es ihm ergangen sei. Da schickte der Vater den Ulrich ins Holz, um einen solchen Nachen zu machen. Er arbeitete fleißig und pfiff dazu. Am Mittag, als die Sonne am höchsten stand, kam ein kleines eisgraues Männlein und fragte, was er da mache. Der Ulrich gab ihm zur Antwort: „Einen Waschtrog.“ Das eisgraue Männlein sagte: „Nun, so sollen’s welche sein und bleiben.“ Am Abend meinte der Ulrich, er habe jetzt einen Nachen gemacht, aber als er sich hineinsetzen wollte, da waren’s lauter Waschtröge. Am andern Tag ging der Samuel in den Wald, aber es erging ihm genauso wie dem Ulrich. Am dritten Tag ging der dumme Hans. Er schaffte recht fleißig, daß der ganze Wald von seinen Schlägen widerhallte und pfiff und sang recht lustig dazu. Da kam wieder das eisgraue Männlein zu Mittag, wo es am heißesten war, und fragte, was er da mache. „Einen Nachen, der auf dem trockenen Land besser geht als auf dem Wasser,“ und wenn er damit fertig sei, so bekomme er die Königstochter zur Frau. „Nun,“ sagte das Männlein, „dann soll’s einer werden und bleiben.“ Am Abend, als die Sonne ganz golden untergegangen war, hatte der Hans seinen Nachen fertig mit allem, was dazu gehörte. Er setzte sich hinein und ruderte der Residenz des Königs zu. Der Nachen aber ging so geschwind wie der Wind. Der König sah es von weitem, wollte aber dem Hans seine Tochter noch nicht geben und sagte, er müsse erst noch hundert Hasen hüten – vom frühen Morgen bis zum späten Abend -und wenn ihm auch nur einer fortliefe, bekomme er die Tochter nicht. Der Hans war’s zufrieden, und gleich am andern Tag ging er mit seiner Herde auf die Weide und paßte sehr gut auf, daß ihm keiner davonliefe. Kurze Zeit danach kam eine Magd vom Schloß und sagte zum Hans, er solle ihr geschwind einen Hasen geben, sie hätten nämlich plötzlich Besuch bekommen. Der Hans aber merkte wohl, wo das hinaus wollte, und sagte, er gäbe keinen her, der König könne dann morgen seinem Besuch mit Hasenpfeffer aufwarten. Die Magd aber gab sich damit nicht zufrieden und fing am Ende auch noch zu schimpfen an. Da sagte der Hans, wenn die Königstochter selber komme, so wolle er ihr einen Hasen geben. Das sagte die Magd im Schloß, und die Königstochter ging daraufhin selbst. Unterdessen aber kam zum Hans wieder das eisgraue Männlein und fragte ihn, was er da tue. „Ha,“ sagte Hans, „ich muß hundert Hasen hüten, daß mir auch keiner davonläuft, dann darf ich die Königstochter heiraten und werde König.“ – „Gut,“ sagte das Männlein, „da hast du ein Pfeifchen, und wenn dir einer davonläuft, so pfeife nur, dann kommt er wieder zurück.“ Wie nun die Königstochter kam, gab Hans ihr einen Hasen in die Schürze. Aber wie sie hundert Schritte weg war, nahm er die Pfeife und pfiff, und der Hase sprang ihr aus der Schürze und – hast du’s nicht gesehen? – kehrte wieder zur Herde zurück. Als es nun Abend war, pfiff der Hasenhirte noch einmal und sah zu, daß alle da waren; dann trieb er sie zum Schloß. Der König war sehr verwundert, daß Hans imstande war, hundert Hasen zu hüten, ohne daß ihm einer davonlief. Er wollte ihm die Tochter aber immer noch nicht geben und sagte, er müsse ihm erst eine Feder aus dem Schwanz des Vogel Greif bringen. Da machte sich Hans auf den Weg und marschierte rüstig voran. Am Abend kam er zu einem Schloß, da bat er um ein Nachtlager, denn damals gab es noch keine Wirtshäuser; da sagte der Herr vom Schloß mit großer Freude zu und fragte ihn, wohin er wollte. Der Hans gab darauf zur Antwort: „Zum Vogel Greif.“ – „So, zum Vogel Greif? Hm, man sagt immer, der wisse alles, und ich habe den Schlüssel zur eisernen Geldkiste verloren: Ihr könnt doch so gut sein und ihn fragen, wo er sei.“ – „Ja freilich,“ sagte der Hans, „das will ich schon tun.“ Am Morgen in der Frühe ist er weitergegangen und kam unterwegs zu einem andern Schloß, in dem er wieder über Nacht blieb. Wie dort die Leute vernahmen, daß er zum Vogel Greif wolle, sagten sie, im Hause sei eine Tochter krank, und sie hätten schon alle Mittel versucht, aber keines habe bisher geholfen. Er solle doch so gut sein und den Vogel Greif fragen, was die Tochter wieder gesundmachen könne. Der Hans sagte, das wolle er gern tun, und ging weiter. Da kam er zu einem Wasser, und anstatt einer Fähre war da ein großer, großer Mann, der alle Leute hinübertragen mußte. Der Mann fragte den Hans, wo seine Reise hinginge. „Zum Vogel Greif,“ sagte der Hans. „Nun, wenn Ihr zu ihm kommt,“ sagte da der Mann, „so fragt ihn auch, warum ich alle Leute über das Wasser tragen muß.“ Da sagte der Hans: „Ja, mein Gott, ja, das will ich schon tun.“ Dann nahm ihn der Mann auf die Schulter und trug ihn hinüber. Endlich kam der Hans zum Haus vom Vogel Greif, aber es war nur seine Frau zu Hause und der Vogel Greif selber nicht. Da fragte ihn die Frau, was er wolle. Da erzählte ihr der Hans alles, daß er eine Feder aus dem Schwanz des Vogel Greif holen sollte, und dann hätten sie in einem Schloß den Schlüssel zur Geldkiste verloren, und er sollte den Vogel Greif fragen, wo der Schlüssel sei. Dann sei in einem andern Schloß eine Tochter krank, und er sollte wissen, was das Mädchen wieder gesund machte. Dann sei nicht weit von hier ein Wasser und ein Mann dabei, der die Leute hinübertragen müsse, und er möchte auch gern wissen, warum dieser Mann alle Leute hinübertragen müsse. Da sagte die Frau: „Ja schaut, mein guter Freund, es kann kein Christ mit dem Vogel Greif reden, er frißt sie alle; wenn Ihr aber wollt, so könnt Ihr Euch unter sein Bett legen, und zur Nacht, wenn er recht fest schläft, könnt Ihr herauflangen und eine Feder aus seinem Schwanz reißen; und wegen der Sachen, die Ihr wissen wollt, will ich ihn selber fragen.“

Der Hans war damit zufrieden und legte sich unter das Bett. Am Abend kam der Vogel Greif heim. Und wie er in die Stube kam, so sagte er: „Frau, ich rieche einen Christen! Hier schmeckt’s nach Mensch!“ – „Ja,“ sagte da die Frau, „es war heut einer da, aber er ist wieder fortgegangen“; und da sagte der Vogel Greif nichts mehr. Mitten in der Nacht, als der Vogel Greif recht schnarchte, langte Hans hinauf und riß ihm eine Feder aus dem Schwanz. Da schreckte der Vogel Greif plötzlich hoch und sagte: „Frau, ich rieche einen Menschen, und es ist mir, als habe mich jemand am Schwanz gezerrt!“ Da sagte die Frau: „Du hast gewiß geträumt, und ich hab dir ja heut schon gesagt, es war ein Mensch da, aber er ist wieder fort. Doch hat er mir allerhand Sachen erzählt. Sie hätten in einem Schloß den Schlüssel zur Geldkiste verloren und könnten ihn nicht mehr wiederfinden.“ – „Oh, die Narren,“ sagte der Vogel Greif, „der Schlüssel liegt im Holzhaus hinter der Tür unter einem Holzstoß.“ – „Und dann hat er auch gesagt, in einem Schloß sei eine Tochter krank, und sie wüßten kein Mittel, um sie gesundzumachen.“ – „Oh, die Narren,“ sagte der Vogel Greif, „unter der Kellerstiege hat eine Kröte ein Nest von ihren Haaren gemacht, und wenn sie die Haare wieder zurückbekommt, so wird sie gesund.“ – „Und dann hat er auch noch gesagt, es sei an einem Ort ein Wasser und ein Mann dabei, der müsse alle Leute darübertragen.“ – „Oh, der Narr,“ sagte der Vogel Greif, „täte er nur einmal einen mitten reinstellen, er müßte keinen mehr hinübertragen.“

Am andern Morgen in der Frühe stand der Vogel Greif auf und ging fort. Da kam Hans unter dem Bett hervor und hatte eine schöne Feder; auch hatte er gehört, was der Vogel Greif gesagt hatte wegen des Schlüssels und der Tochter und dem Manne. Die Frau vom Vogel Greif erzählte ihm dann alles noch einmal, daß er nichts vergesse, und dann ging er wieder nach Hause. Zuerst kam er zu dem Mann am Wasser, der ihn gleich fragte, was der Vogel Greif gesagt habe. Da sagte der Hans, er solle ihn erst hinübertragen, er wolle es ihm dann drüben, am andern Ufer, sagen. Da trug ihn der Mann hinüber. Als er drüben war, sagte ihm der Hans, er sollte nur einmal einen mitten hinein in den Fluß stellen, so müßte er keinen mehr hinübertragen. Da freute sich der Mann vom Wasser sehr und sagte zum Hans, er wolle ihn zum Dank noch einmal hin- und zurücktragen. Da sagte der Hans, er wolle ihm die Mühe ersparen, er sei schon mit ihm zufrieden und ging weiter. Da kam er zu dem Schloß, wo die Tochter krank war, nahm sie auf die Schultern, denn sie konnte nicht laufen, trug sie die Kellerstiege hinab und nahm das Krötennest unter der untersten Stufe vor und gab es der Tochter in die Hände. Die sprang plötzlich von der Schulter herunter, die Stiege hinauf und war wieder ganz gesund. Jetzt hatten der Vater und die Mutter eine große Freude und schenkten dem Hans Gold und Silber, und was er immer nur haben wollte, das gaben sie ihm. Als Hans nun zu dem andern Schloß kam, ging er gleich ins Holzhaus, und richtig, hinter der Tür unter einem Holzstoß fand er den Schlüssel, den er sogleich dem Herrn brachte. Er freute sich nicht wenig und gab dem Hans zur Belohnung viel von dem Gold, das in der Kiste war, und sonst noch allerhand Sachen, wie Kühe und Schafe und Geißen.

Wie der Hans zum König kam mit all seinen Sachen, mit dem Geld und Gold und Silber und den Kühen, Schafen und Geißen, fragte ihn der König, woher er das alles nur habe. Da sagte der Hans, der Vogel Greif gebe einem, so viel man wollte. Da dachte der König, er könne das auch brauchen, und machte sich auf den Weg zum Vogel Greif. Und als er zum Wasser kam, da war er der erste, der nach dem Hans kam, und der Mann stellte ihn mitten im Wasser ab und ging fort. Und der König ertrank. Der Hans aber heiratete die Tochter und wurde König

Das Lied zum Tag

Guten Morgen, schönes Wetter

image

Empfehlenswertes

https://rosenkocht.wordpress.com/

Das Letzte vom Tag

Kochkurs für Anfänger – Rührei

Eier in eine Schüssel schlagen.

image

Gefühlvoll salzen.

image

Alles gut verquirlen.

image

Beim Braten vorsichtig umrühren.

image

Genussvoll und restlos aufessen.

image

Das Lied zum Tag

Alone

(mit besonders lieben Grüßen an Herrn Bludgeon;-) )

Wintergemüse – Schwarzwurzel

image

Lange Zeit war die wildwachsende, ursprünglich aus Spanien stammende, Schwarzwurzel nur als Heilpflanze bekannt.
Ihre heilenden Kräfte sollten gegen die Pest und gegen Schlangenbisse helfen.
Seit 1700 wird die Schwarzwurzel, die auch Winterspargel genannt wird, als Gemüse angebaut.
Sie ist winterhart und lässt sich gut lagern. Sollte sie den Winter überstehen, ohne aufgegessen zu werden, blüht sie im 2. Jahr.
Zu 78% besteht das Wintergemüse aus Wasser.
Einer ihrer wertvollsten Inhaltsstoffe ist das Glykosid Inulin ( nicht zu verwechseln mit Insulin ).
Inulin wird im Magen von Enzymen und Säuren in Einfachzucker ( Fructose ) aufgespalten.
Das macht die Schwarzwurzel zur Schonkost, die besonders für Diabetiker geeignet ist.
Zusätzlich ist Inulin gesund für den Fettstoffwechsel und die Darmflora, auch wirkt es entwässernd.
Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen und Natrium sowie die in der Schwarzwurzel enthaltenen Vitamine B1, E und C und das Provitamin A sind wichtige Ergänzungen in der winterlichen Ernährung.

Mir ist es nicht gelungen frische Schwarzwurzel aufzutreiben. Somit muss ich auf Konserven zurück greifen.
Der Vorteil dabei ist – das aufwändigen Schälen entfällt. Die Finger danach wieder sauber zu bekommen, ist eine langwierige Angelegenheit. Auch das Vorkochen entfällt bei der Verwendung von Schwarzwurzel aus dem Glas.

Für mein Schwarzwurzelgemüse brauche ich somit nur noch:

image

Butter
Salz und Pfeffer
1 EL Zucker
1/4 TL Sahnemeerrettichcreme
Zitronensaft
2 EL Semmelmehl
Parmesan

In einer Pfanne lasse ich Butter bräunen, in die ich dann Zitronensaft und ein klein wenig Meerrettichcreme gebe. Ich habe vergessen frische Zitronen zu besorgen, aber noch fertigen Zitronensaft im Haus, dann muss es der jetzt tun.
Nun kommt die Schwarzwurzel dazu.

image

Sie röste ich kräftig an, die entstandenen Röstaromen harmonieren sehr gut mit dem nussigen Geschmack des Gemüses.
Da meine Schwarzwurzel vorgekocht ist, dauert es nicht lange, bis sie gebräunt ist.

image

Darauf gebe ich zwei gehäufte Eßlöffel Semmelmehl. Diese saugen die Butter auf und und nehmen ihren zitronig – leicht meerrettichscharfen Geschmack an und geben ihn direkt an die Schwarzwurzel weiter.

image

Fertig.
Vor dem Servieren streue ich ein paar Späne Parmesan darüber.

image

Uns schmeckt dazu am Besten ein Wiener Schnitzel.
Auch allein, mit Brot oder Kartoffeln serviert ist das eine köstliche, gesunde Mahlzeit.