Sonntagsschmaus – Wiener Schnitzel

Wintersonntage an denen es zögerlich hell wird, das Licht über den ganzen Tag nur spärlich durch die Fensterscheiben fällt, sind mir lieb.
Sie bringen genügend Zeit nach dem späten Aufstehen, mit einer duftenden Tasse Tee, gleich wieder auf’s Sofa zu fallen.
Dort, an meinem Lieblingsplatz, habe ich Ausblick in den Garten. Seine Schneedecke schmilzt schon wieder dahin und die hungrige Vogelschaar fliegt aufgeregt davon, wenn mit donnernden Krachen Schneelawinen vom Dach fallen.
Ihr poltern bringt auch mich in Schwung.
Der Gärtnergatte macht sich auf, die heruntergefallenen Schneeberge zu beräumen und ich tummle mich in meine Küche, um ihm ein ordentliches Essen vorsetzten zu können, wenn er wieder ins Haus kommt.

image

Aus der Oberschale der Kalbskeule habe ich mir Schnitzelfleisch besorgt.
Viel mehr braucht es für ein Wiener Schnitzel nicht.
Fast.

image

Ich benötige außerdem:

Mehl,
3 Eier
1 EL geschlagene Sahne
Semmelmehl
Salz und Pfeffer
Butterschmalz

Die Schnitzel lege ich, bevor ich sie klopfe, zwischen zwei Folien.
Das spart eine Menge an Aufräumarbeit. Zum Klopfen benutze ich eine Pfanne und keinen Fleischklopfer, damit die Fleischfasern nicht zerreißen.

image

Sind sie platt – beim Klopfen des Fleisches denke ich gern an den einen oder anderen Mitmenschen – kann es weiter gehen.

image

Drei tiefe Teller stelle ich mir bereit.
Den ersten davon befülle ich mit Mehl.
In ihm wende ich meine Kalbsschnitzel, bevor sie in den zweiten Teller kommen.

image

Darin habe ich die Eier, in die ich Salz, Pfeffer und den Eßlöffel geschlagene Sahne gegeben habe, verquirlt.

image

Aber nicht aufschlagen wie ein Rührei, sondern so, dass ich das Eiweiß noch erkennen kann.

image

Die übrig gebliebene Eimasse backe ich am Ende zu einem luftigen Omelett, das sehr gut zum Schnitzel selber schmeckt.

image

Der nächste Arbeitsgang ist das Panieren der Schnitzel im dritten Teller, der dafür mit Semmelmehl gefüllt ist.
Nachdem ich gutes Fleisch gekauft habe, verwende ich genauso gutes Semmelmehl.

image

Jeder Bäcker bietet solches für kleines Geld in guter Qualität an. Noch besser ist es, das Semmelmehl aus altbackenen Brötchen selbst herzustellen.

image

Fast schon zum Anbeißen sehen meine Schnitzel aus, als ich sie in eine Pfanne mit heißem Butterschmalz gebe und von beiden Seiten goldbraun brate.

image

Das dauert nicht lange, das Fleisch soll unter der knusprigen Kruste zart bleiben.

image

Schnell das, vom Panieren übrig gebliebene, Ei zum Omelett ausbacken und neben das Schnitzel geben – fertig.

image

Dazu passen hervorragend Salzkartoffeln und Schwarzwurzelgemüse.

image

Noch etwas braune Butter über die Kartoffeln laufen lassen und das Lieblingsessen des Gärtnergatten ist damit bereitet. Er kann sich nach der Schneeschipperei ein Gütchen daran tun.
Zufrieden und satt drehe ich nach dem Essen eine kleine Gartenrunde.
Im Blumenkasten hat eine Pflanze die tiefen Temperaturen der letzten Tage nicht überstanden.
Es bleibt ein kahler Fleck.
Nicht lange…

image

oder so lange, bis er weggetaut ist.

43 Antworten zu “Sonntagsschmaus – Wiener Schnitzel

  1. Guten Morgen Du liebe Meisterköchin.
    Mhhm, das wär jetzt was zum Frühstück für uns 🙂 🙂

    Gefällt mir

  2. Ich liebe Wiener Schnitzel, yummy!

    Gefällt mir

  3. hm. herrlich. 🙂

    Gefällt mir

  4. Kurz vor 9, ich will Wiener Schnitzel essen…..das ist bestes Sonntagsessen. Selten, aber dafür gut. Leckeres Rezept, danke 🙂

    Gefällt mir

  5. Mhm…das sieht köstlich aus! Ich Quirle das Ei für die Panade mit einer uralten Gabel noch von vorm Krieg. Silbern, schwer, verschnörkelt und ziseliert. Damit im Ei das Weiße erkennbar bleibt.
    Bon appetit…✨
    …und einen guten Wochenstart…hier nebelt es gewaltig…

    Gefällt mir

  6. Oh, ja! – So war das damals auch… Für mich alleine…?… Ich mag nicht…

    Gefällt mir

  7. Ich war da mal in Wien, habe dort natürlich ein Original Wiener Schnitzel gegessen. Es schaute links und rechts vom großen Teller hinab … es war riesig. Aber es war bestimmt nicht halb so gut wie deines, denn in deinem steckt reichlich Fleisch und nicht so eine wahnsinnig dicke Panade. Dort war es so dünn geklopft, man hätte sicherlich die Freie Presse durchlesen können.

    Der Mini-Schneemann ist ja witzig!
    Komm gut in die Woche … hier Sonne!

    Gefällt mir

  8. Da macht doch Schneeschippen Spaß und bringt Vorfreude auf dein köstliches Mahl 🙂

    Gefällt mir

  9. Das ist soooo lecker – die eben erlernte Paniermethode werde ich bei meinem nächsten Schnitzel anwenden – danke schön 🙂

    Gefällt mir

  10. Aha, die Sahne ist originell. Wird die Panier dadurch anders ? mehr oder weniger knusprig ?

    Gefällt mir

  11. Liebe Arabella, du präsentierst das Kochen so meisterlich, dass sogar das olle Wiener Schnitzel wie ein Götterschmaus daherkommt! Für eine Küchenverweigerin wie mich ist das eine schwere Herausforderung. 😉

    Gefällt mir

  12. sieht gut aus, wir hatten Ente, eine gute Woche wünsche ich

    Gefällt mir

  13. Fein, fein, fein! Ein herrliches Mahl! 🙂

    Gefällt mir

  14. So muss das !
    In Wien sind sie nur noch größer, aber die Methodik ist genau richtig.

    Gefällt mir

  15. Sehr lecker und an guten Zutaten echt nicht sparen 😉
    Mir hat meine Wiener Freundin mal erklärt, wir würden die Winer Schnitzel zu dick im Fleisch lassen, ein echtes wird ganz ganz dünn gekloppt !
    Seitdem ist nur meines nun ganz dünn, dies widerrum mag die Familie nicht *lach

    Gefällt mir

  16. Sieht ja lecker aus. Wiener Schnitzel immer wieder gerne. Dir noch einen schönen Abend. L.G.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s