Früchtchen aus Nachbars Garten oder Spillinge

image

Spillinge sind eine Pflaumenart, genauer genommen eine Wildpflaume. Selten noch zu finden, jedoch voller Geschmack und sehr gesund, gibt es zu der hier gezeigten gelben Sorte auch Arten mit leuchtend roten Früchten.
Bis 1900 waren die aromatischen Spillinge auf jedem Markt zu finden. Heutzutage gibt es sie nur noch in unserer Gegend – also im Osten Deutschlands – und im Norden. Die kleinen Früchte sind schwer maschinell zu bearbeiten, das brachte sie in’s Aus.
Bedauerlicherweise.
Ihr Geschmack ist einzigartig fruchtig-säuerlich und geht bei sehr reifen Früchten in ein honigsüßes Aroma über. Reife Früchte bringen es auf einen Zuckergehalt von 19%.
Der Baum blüht im Frühjahr als einer der ersten im üppigen weiß, damit sind Spillinge eine wichtige Bienenweide.
Vereinzelt findet man sie in meiner Gegend in Gärten mit altem Baumbestand und auch wild wachsend.
Mein Nachbar besitzt noch aus dem Nachlass des Voreigentümers seines Hauses einen Spillingsbaum, der jedes Jahr über und über blüht und massenhaft Früchte trägt. Schon als ich Kind war, wurde ich von den beiden alten Leutchen mit den Früchten beschenkt. Noch immer trägt der Baum jährlich reiche Frucht und sein neuer Besitzer setzt die alte Tradition des nachbarlichen teilens fort. Seinen Vorgängern würde das sehr gefallen und mir ist es eine immer wiederkehrende Freude.
Nach einem Sturm schmücken die herabgefallenen Früchte den gesamten Fußweg, er kehrt die gelbe Pracht dann einfach zusammen. Es sind zu viele…
Nun hat er am Wochenende die Leiter in den Baum gestellt und pflückt den ganzen Tag die goldgelbe Last.
Spillinge ergeben köstlichstes Kompott und durch ihre hohe Fruchtsäure eine feine – sehr gut gelierende – Marmelade, für alle die es gern leicht säuerlich mögen.
Zudem sind die Früchte sehr gesund.
Die Fruchtschale enthält viele Pflanzenstoffe, die vor Herzinfarkt und Krebs schützen. Spillinge helfen mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen bei Gallen- und Leberproblemen sowie bei Stoffwechselerkrankungen. Zu den Inhaltsstoffen gehören: Carotin, Vitamin B1, B2 und B6. Weiterhin Niacin, Panthenolsäure, Folsäure und selbstverständlich Vitamin C. Auch mit Spurenelementen ist die kleine Frucht großzügig bedacht. Eisen, Zink, Kupfer, Kalzium und Magnesium liefert sie uns.
Die in den Früchten enthaltene Fruchtsäure fördert zudem die Sekretion der Speicheldrüsen, was appetitanregend wirkt. Diese Eigenschaft unterstützt die Genesung bei schweren Erkrankungen.
So klein wie der Spilling ist, genauso wertvoll ist er.

image

Es ist mit etwas Aufwand verbunden, die nur daumenkopfgroßen Spillinge zu entkernen. Für knappe 5 Kg brauche ich eine reichliche Stunde.

image

Magdarbeiten liegen mir aber und ich kann, während die Hände fleißig beschäftigt sind, die Textsicherheit meiner Volkslieder auffrischen, die Schaukelinhaberin singt gerne mit, soll sie den Text lernen, muss er bei mir sicher sitzen.
So vergeht die Zeit schnell und im kühlen Haus lässt es sich aushalten.

image

Einige der leckeren Pfläumchen landen in meinem Mund, der Rest wird püriert.
Mit Schale selbstverständlich. Es ist nicht möglich, die kleinen Früchte zu häuten und die Schale enthält die wertvollsten Inhaltsstoffe. Nur die Farbe der Marmelade wird dadurch ein wenig dunkler.

image

Ein Teil des Fruchtpürees friere ich ein, ich werde ein Eis daraus machen…vielleicht im Winter. ..
3 Liter koche ich zu Marmelade, die sehr gut geliert und mit ihrem säuerlichen Geschmack eine ganz besonders köstliche ist. Ich mische Gelierzucker 3:1 und 2:1 hälftig und gebe die entsprechende Fruchtmenge dazu. Noch ein bisschen Ascorbinsäure hinein, damit die Farbe aufhellt und der säuerliche Geschmack betont wird und dann alles zum kochen bringen und 5 Minuten köcheln lassen.
Kurz vor Ende der Kochzeit gebe ich noch ein paar Fäden Safran dazu.

image

Die Fäden in kleine Stückchen teilen und in wenig Wasser ziehen lassen und dies dann ganz zum Schluss in die Marmelade rühren. Safran verliert bei langem kochen seinen Duft. Und genau den – den herrlichen, unvergleichlichen Safranduft – möchte ich auf meinem Frühstücksbrötchen, zur Verschönerung meines Morgens haben. Und ein wenig soll er meine Spillingsmarmelade farblich verbessern.

image

Es kommt ein kleiner, feiner Wintervorrat zusammen, den ich in der Familie verteilen werde.
Ein Gläschen ist für den freundlichen Nachbarn.

image

Als ich es ihm – noch warm – bringe, pflückt er immer noch die feinen, rarer werdenden Früchtchen.
Es wäre zu schade, wenn der Spilling ganz in Vergessenheit geraten würde.

50 Antworten zu “Früchtchen aus Nachbars Garten oder Spillinge

  1. Moin – wenn ich mich recht erinnere, war der Geschmack recht säuerlich – stand im Stadtgarten bei uns und ein Jahr „durften“ wir statt arbeiten, für den Chef den Baum komplett leer pflücken…

    (entzückende Wespen)

    LG

    Maccabros

    Gefällt 2 Personen

  2. ich liebe diese säuerlichen kleinen dinger. wir haben einen alten baum auf einer wiese hier in der nähe. ich werde mir auch 2, 3 gläser machen 🙂
    danke für den schönen beitrag.
    wir haben grade apfelmus und senfgurken eingekocht. eine schöne zeit 🙂
    komm gut in deine woche!

    Gefällt 1 Person

  3. Guten Morgen liebste Arabella.
    Wir sind heute zur Übung schon mal um sieben Uhr aufgestanden (von selbst aufgewacht). Denn morgen geht es los mit dem Arbeiten.
    Ich habe schon Bammel davor. Habe ich doch lange nichts mehr gemacht.
    Aber ich versuche, nicht zu oft daran zu denken, sondern mir zu sagen, dass ich es einfach mal ausprobiere. Wenn es geht geht es und wenn nicht dann nicht. Damit versuche ich, mich zu beruhigen.
    Wir wünschen Dir einen schönen Tag mit vielen guten Erlebnissen ❤ ❤

    Gefällt 1 Person

  4. Hmmmmmmmmm, eine Kollegin hat vor ein paar Wochen einen Kuchen mit „normalen“ und diesen gelben Pflaumen mitgebracht (zuerst dachte ich, es wären Mirabellen, waren es aber nicht) und dem Kollegium zum Verzehr freigegeben. Was soll ich sagen, kaum hatte sich herumgesprochen, wie lecker er war, blieb er nicht lange an seinem Ort… 😀

    Gefällt 1 Person

  5. Die mag ich gern und finde es echt seltsam, dass die Menschheit echt vergessen hat, wie Früchte selbst geerntet schmecken … vor allem hier in der Großstadt. Niemand pflückt Pflaumen oder Holunder … alles wird im Supermarkt gekauft – als ob die Verschmutzung der Früchte dort weniger ist!

    Gefällt 1 Person

  6. Gerade gestern, als wir übers Land führen, habe ich mich gefragt, ob es wohl kleine, rote Mirabellen sind, die da an manchen Straßenbäumen leuchteten. Leider standen sie immer so, dass man mit dem Auto nicht gut anhalten könnte.
    Schön, hier heute eine Antwort gefunden zu haben. Danke.

    Gefällt 2 Personen

  7. Ein toller Beitrag zur ‚Katharinenpflaume‘, die ähnlich schmecken soll wie meine heiß geliebten Mirabellen, ebenfalls klein, gelb und säuerlich.
    Meine Großmutter kochte Renekloden ein, mit Zimt und Vanille, auch ein innig geliebter Hochgenuss.
    Von den Spillingen lese ich heute bei Dir zum ersten Mal.
    Nun kenne ich eine weitere Sorte, mal vielen lieben Dank!
    Morgengrüße✨

    Gefällt 2 Personen

  8. Glaubst du, die von uns gesammelten Mirabellen sind Spillinge ?

    Gefällt mir

  9. Seufz…wie gern wäre ich der freundliche Nachbar….lecker, lecker!

    Gefällt mir

  10. Da wart ihr aber fleißig! Hmm… lecker!

    Gefällt 1 Person

  11. lecker klingt das! Seeeehr lecker! 🙂

    Gefällt mir

  12. Aus Nachbars Garten schmecken die immer am Besten . Dir noch einen schönen Abend. L.G.

    Gefällt mir

  13. ein Wort :köstlich……mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen…

    Gefällt mir

  14. zwischen “ grube ( potsdam ) “ und “ schlänitzsee “
    gibt es eine straße
    es is eine offizielle straße die aber mehr als hundeweg dient
    mittig dieser straße gibt es hundert meter ab von der straße
    eine brombeerinsel
    wenn der ronnyherrchen dort raus kommt sieht er aus
    als hätte in ein rudel wölfe in der mache gehabt
    das sört ihn aber nich
    aber die straße wurde mal irgendwann bepflanzt
    und dort wachsen deine gefototen früchte zu hauf
    wir kochen nich ein
    wir entsteinen im mund/ maul
    wenn sie da sind
    hab ich lust drauf fress ich die dingers auch
    ansonsten haut der ronny sich den bauch voll
    vieles oder auch alles hat bei uns seine zeit zum essen
    kräuter sammelt er manchmal auch
    und dann sieht es bei uns aus wie in ner hexenküche
    überall trocknet das kräuterzeug
    wie du dir vielleicht vorstellen kannst
    ein genuss für meine nase
    soviel natur in ner betonwohnung
    das hat nich jeder hund
    wir warten auf den herbst
    zum pilze trocknen
    🙂
    ich muß erstmal raus
    gruß bella 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s