Eisiges

Hier wird’s nicht eisig, im Gegenteil, mir wird richtig warm um’s Herz.
Meine Kenntnisse in der Eisherstellung machen Fortschritte.
Selbst gemachtes Eis wird beim einfrieren härter, als gekauftes, es enthält (zum Glück) keine Zusatzstoffe, die das verhindern. Ein gesimmertes Eis soll dem Abhilfe schaffen, nicht ganz, aber ein wenig besser soll sich das Eis nach dem einfrosten entnehmen lassen.
Der Eisklassiker ist unbestritten Vanilleeis, daran versuche ich mich und meine Simmerfähigkeiten.
Auch bei der Eisherstellung ist mir das Einfache das Liebste.
Wenige, gute Zutaten ergeben meiner Meinung nach den besten Geschmack.
Auf der Suche nach ebensolchen Rezepten habe ich einen besonderen Blog entdeckt.
„Selbst Eis machen – Der Eis-Blog“ bietet nicht nur Rezepte, sondern auch hilfreiche Tipps zum gelingen.
http://www.eis-machen.de/ueber-die-autoren/
Mein Vanilleeis ist nach einem Rezept der beiden Blogger und die folgenden Tipps sind bei ihnen abgeschaut.
Dafür habe ich Robert Kneschke – einen der beiden Bloginhaber –  vorher um Erlaubnis gefragt und diese umgehend und freundlich bekommen. Dankeschön.
Für mein klassisches Vanilleeis brauche ich:

3 Eigelb
130 g Zucker
1 Vanilleschote
250 ml Milch
200 ml Sahne

Das Eigelb wird mit dem Zucker und dem Mark der Vanilleschote schaumig geschlagen.

image

In einem Simmertopf erhitze ich die Mich, der ich die ausgekratzte Vanilleschote beigefügt habe, auf ca. 80 Grad.
Ein Simmertopf ist ein doppelwandiger Topf zur schonenden Erwärmung hitzeempfindlicher Zutaten. Er hat eine Innen- und Außenwand, der Zwischenraum wird mit Wasser gefüllt. Dadurch erreicht die Temperatur im Topfinneren nirgends über 100 Grad Celsius. Ein anbrennen oder überkochen wird damit unmöglich.

image

Die erhitzte Milch, wird unter ständigem rühren in anfangs sehr kleinen Mengen, dann immer mehr, zur Eizuckermasse gegossen.

image

Ist alles untergehoben kommt die Masse zurück in den Simmertopf und wird langsam wieder erhitzt, immer unter der Kochtemperatur. Es dauert ein Weilchen bis sie andickt, das ist genau der Zeitpunkt, den ich anstrebe.
„Zur Rose abziehen“… nennt sich das, weil sich eine Rose bildet, wenn man ein wenig von der Masse mit einem Holzlöffel abnimmt und auf ihn pustet.
Keinesfalls darf diese gekocht haben, sonst stockt das Ei, aber dabei hilft der Simmertopf.

image

Was mir anfangs ein wenig Angst machte, ob meiner Ungeduld und mangelnder Erfahrung, wird zum Erlebnis. Der Duft nach Vanille und Zucker scheint sich beruhigend auszuwirken (Vanille beruhigt wahrhaftig, wartet im nächsten Blog gibt es Post ’s zu Gewürzen und ihrer Wirkung) und fast meditativ rühre ich in meinem sich langsam erhitzenden Topf und warte auf den richtigen Moment. Ich werde auch nicht ungeduldig, als der etwas dauert. Und dann ist es soweit. Die Bläschen gehen zurück und es entsteht eine sich leicht eindickende Creme.
Hurra.
Auch das mit dem auf den Löffel pusten klappt. Am Anfang passiert nichts, nur dünne Vanillemilch…aber dann…die Creme wird dicker, auf dem Holzöffel bilden sich kleine Wellen, die wie eine geöffnete Rose scheinen. Leider habe ich kein Foto davon. Pusten und fotografieren habe ich nicht geschafft.
Pure Glücksgefühle kommen auf, es macht mir Freude, wie alles wird und im Kopf sehe ich schon meine Lieben mein wundervolles Vanilleeis schlecken.
Creme brulee, Creme catalan oder bayrisch Creme…alles kein Problem mehr. Das wird der Herbst und Winter der Desserts!
Das simmern der Eismasse sorgt für eine sehr lockere, cremige Konsistenz des fertigen Eis, dafür lohnt sich die Mühe.
Nun ist die Eisbasis hergestellt und muss abkühlen.

image

Dazu gebe ich sie wieder in die Schüssel zurück und kühle sie im Wasserbad.
Dann kommt die Sahne dazu.
Wer besonders fluffiges Vanilleeis möchte, so wie ich, schlägt die Sahne auf bevor sie untergehoben wird.

image

Fertig.
Für ca. 50 Minuten in die Eismaschine geben.

image

Am Wochenende kommen die Kinder zu Besuch. Der Gärtnergatte hat sich einen besonders feinen Burger ausgedacht, den er für uns grillen möchte. Aus bestem Rindfleisch, beim Fleischer vorbestellt und vor seinen Augen frisch durchgedreht.
Mit meinem gesimmerten Vanilleeis zum Dessert werde ich genauso glänzen wie er mit der Hauptspeise.
Ein ( Eis) Traum, den wir mit ein klein wenig Eierlikör dekoriert schon mal vorkosten.

image

Am nächsten Tag serviere ich das Vanilleeis gemischt mit Himbeersorbet und mit Brom- und Stachelbeeren garniert.

image

Es hat sich leichter lösen lassen. Eine Viertelstunde habe ich es im Kühlschrank antauen lassen bevor ich es servierte und dann haben wir es aufgeschnabbert, wie die Schaukelinhaberin sagt, die ihr – mit Gummibärchen verziertes – Eis zufrieden aß.

image

Advertisements

82 Antworten zu “Eisiges

  1. Du schaffst es immer wieder: Jetzt möchte ich ein Eis essen… 😉

    Gefällt mir

  2. Die einfachsten Dinge sind einfach die besten!!!

    Gefällt mir

  3. Dein Eis sieht zum reinlegen aus, ehrlich. Toll beschrieben, macht Lust auf .. ein EIS! 😀
    Liebe Grüße 🙂

    Gefällt mir

  4. Ohhh, das war beim Lesen und Bilder anschauen schon ein total sinnliches Erlebnis. Ich kann mir gut vorstellen, wie lecker das geschmeckt hat.
    UUUUUUND ich will jetzt auch SOFORT ein Eis haben :mrgreen:

    Gefällt mir

  5. Ohhhhhhhhhhhhhh! Mhhhhhhhhhmmmmmmmmm!!!!!!!!
    🙂

    Gefällt mir

  6. Saucoooool, will au hammmmmm!
    SOFORT!!!!!

    Gefällt 1 Person

  7. Gibt es auch ein Eis mit Minze, Limette und Rum, soll ich für den Schriftführer fragen.

    Gefällt mir

  8. Sieht sehr lecker aus. Und das mir, der ich doch kaum einem Eis widerstehen kann. :-)))
    Dir auch eine schöne Woche, Eberhard

    Gefällt mir

  9. Schleck….wie gleich war deine Adresse? Ich bring meine leere Eischale auch mit! 🙂
    Grüßle

    Gefällt mir

  10. kööööööstlich…. ich mache jetzt Pause und geh mir wenigstens ein Eis beim Italiener kaufen 😉

    Gefällt mir

  11. Bei dem Wetter immer wieder eine schöne Erfrischung 🙂

    Gefällt mir

  12. Wallnuseis mit Eierlikör, das ist was für mich, eine gute Woche wünsche ich

    Gefällt mir

  13. Bis zum Wochenende ist es noch lange hin …

    Gefällt mir

  14. Wenige gute Zutaten und du machst einen Genuss draus. Die einfachen Dinge sind doch wirklich die besten.
    Lecker!!! 🍧☀️👍

    Gefällt 1 Person

  15. Gut, dass du das mit dem Simmern erklärt hast. Wäre ein Wasserbad eine mögliche Alternative? Nur mal so grundsätzlich gefragt, denn ich bezweifle, dass ich mir jemals eigens eine Eismaschine anschaffen werde und ohne die geht es dann scheinbar doch nicht…

    Gefällt mir

  16. Nein, das lese ich erst morgen, sonst bekomme ich Appetit und ich habe kein Eis mehr im Haus….

    habe ganz schnell runter gescrollt und lass nur einen lieben Gruß hier 😉

    Gefällt mir

  17. Allein schon die Farbe ist ein Traum….
    Gute Nacht und süße Träume 😉
    AnDi

    Gefällt mir

  18. Ich möchte meins bitte mit Eierlikör 😉 😀 Hmmm, Eis passt wunderbar, wo es jetzt wieder ordentlich Sommer werden soll.
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    Gefällt 1 Person

  19. Ich hatte auch schon Vanilleeis hergestellt, … aber irgendwie stören mich diese 3 Eigelbe jedes Mal, da muss es noch was anderes geben!

    Gefällt mir

  20. patriziagruber

    Eis ist einfach lecker – in jeglicher Geschmacksrichtung. Zumindest trifft das auf mich zu. *lächel*

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s